Juva

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Juvan kunta
Wappen Karte
Wappen von Juva Lage von Juva in Finnland
Basisdaten
Staat: Finnland
Landschaft: Südsavo
Verwaltungsgemeinschaft: Pieksämäki
Geographische Lage 61° 54′ N, 27° 51′ OKoordinaten: 61° 54′ N, 27° 51′ O
Fläche: 1.345,62 km²[1]
davon Landfläche: 1.163,94 km²
davon Binnengewässerfläche: 181,68 km²
Einwohner: 6.421 (31. Dez. 2016)[2]
Bevölkerungsdichte: 5,5 Ew./km²
Gemeindenummer: 178
Sprache(n): Finnisch
Website: www.juva.fi

Juva [ˈjuʋɑ] (historisch Jukainen, schwedisch historisch Jockas) ist eine Gemeinde mit 6421 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2016) in Ostfinnland. Sie liegt in der Landschaft Savo, 40 km östlich der Stadt Mikkeli und 55 km westlich von Savonlinna an der Staatsstraße 5. Juva ist ausschließlich finnischsprachig.

Juva besteht bereits seit 1442 als Kirchspiel und ist somit eine der ältesten Gemeinden Ostfinnlands. Ursprünglich umfasste das Gemeindegebiet weite Teile der Landschaft Savo, darunter auch die Gebiete der heutigen Städte Kuopio und Pieksämäki. Als politische Gemeinde in ihrer heutigen Form besteht Juva seit 1868.

Juva ist bis heute vor allem von der Land- und Forstwirtschaft geprägt, kleinere Betriebe unter anderem der Lebensmittel- und Papierindustrie siedelten sich erst in den 1970er Jahren an. Viele der Einwohner von Juva arbeiten in den nahen Städten Savonlinna, Mikkeli, Varkaus und Pieksämäki. Von steigender Bedeutung ist der Tourismus. Im Sommer steigt die Einwohnerzahl beträchtlich, wenn Finnen vor allem aus den Großstädten des Landes ihre Sommerhäuser beziehen. Insgesamt gibt es in Juva mehr als 2000 solcher Mökkis.

Kirche von Juva

Die Pfarrkirche von Juva wurde 1863 nach Plänen von Ernst Lohrmann und Carl Albert Edelfelt erbaut.

Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Kirchdorf Juva umfasst die Gemeinde folgende Dörfer und Siedlungen: Ahola, Auvila, Haikarila, Hatsola, Hietajärvi, Hyötyy, Hännilä, Härkälä, Inkilä, Järvenpää, Kaihunmäki, Kaislajärvi, Kangas, Kaskii, Kettula, Kiiskilä, Kiiskilänniemi, Kilpola, Nuutilanmäki, Koikkala, Kuosmala, Lauteala, Leskelä, Maarala, Maivala, Murtoinen, Mustola, Mäköis, Männynmäki, Narila, Näärinki, Ollikkala, Paatela, Pekurila, Pohjois, Poikola, Pulkkila, Purhola, Rantuu, Remojärvi, Ronkala, Soiniemi, Sopala, Summala, Suurniemi, Taipale, Teivaa, Tuhkala, Turakkala, Vehmaa, Vuorenmaa, Vuorilahti.

Söhne und Töchter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Juva – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Maanmittauslaitos (finnisches Vermessungsamt): Suomen pinta-alat kunnittain 1. 1. 2010 (PDF; 199 kB).
  2. Statistisches Amt Finnland: Bevölkerung der finnischen Gemeinden am 31. Dezember 2016.