Károly Lovik

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Károly Lovik (* 9. März 1874 in Budapest; † 19. April 1915 in Budapest) war ein ungarischer Schriftsteller und literarischer Übersetzer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Károly Lovik war gelernter Jurist. Er arbeitete als Journalist und Schriftsteller und galt als Pferde- und Jagdhundexperte[1]. Neben den verfassten Fachbüchern zu Pferderennen und -zucht übersetzte er auch Puschkin, Turgenew, Tschechow und Oscar Wilde ins Ungarische. Seine Erzählungen und Romane gelten als ein Abbild seiner Zeit.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Levelesláda (Erzählungen, 1901.)
  • Doktor Pogány (Roman, 1902.)
  • A leányvári boszorkány (Roman, 1904.)
  • A fecske meg a veréb (Erzählungen, 1905.)
  • Az őszi rózsa (Erzählungen, 1907.)
  • A kertelő agár (Roman, 1907.)
  • Az aranypolgár (Roman, 1908.)
  • Vándormadár (Roman, 1909.)
  • Egy barátságos ház története (Roman, 1911.)
  • A préda (Roman, 1911.)
  • Okosok és bolondok (Erzählungen, 1911.)
  • A keresztúton (Erzählungen, 1914.)
  • Egy elkésett lovag (Roman, 1915.)

In deutscher Sprache erschienen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der gerissene Windhund (2 Romane: A kertelő agár [1907; dt. Der gerissene Windhund] und Az aranypolgár [1908; dt. Der Goldbürger]); Budapest/Wien, Kortina 2008, ISBN 978-3-9502315-8-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://deposit.dnb.de/cgi-bin/dokserv?id=3234700&prov=M&dok_var=1&dok_ext=htm