Künstlergesellschaft Allotria

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Allotrianische Parodie des Allotria-Signets (etwa 1877)
Friedrich August von Kaulbach: Karikatur des ersten Vorsitzenden Michael Wagmüller, 1878
Im Trinksaal der „Allotria“, Illustration in der Zeitschrift Die Gartenlaube, 1887, nach einer Zeichnung von Otto Strützel und Fritz Bergen

Die Künstlergesellschaft Allotria wurde 1873 von Franz von Lenbach und Lorenz Gedon in München gegründet. Anlass dazu war der Austritt von etwa 50 Künstlern aus der Münchner Künstlergenossenschaft. Die Allotria galt nach ihrer Gründung als ein Treffpunkt der „Revolutionäre“ der damaligen Münchner Kunstszene, die nicht im etablierten Glaspalast ausstellten. 1879 wurde Lenbach zum Präsidenten gewählt. Um vom gesellschaftlich und im Kunstbetrieb sehr einflussreich gewordenen „Künstlerfürsten“ Lenbach unabhängiger ausstellen zu können, kam es wiederum zu einer Abspaltung: 1892 gründete sich aus der Allotria heraus die Münchner Sezession.

Mitglieder des Vereins waren u. a. die Maler Josef Block, Otto Frölicher, Hugo von Habermann, Friedrich August von Kaulbach, Hans Makart, Bruno Piglhein, Franz von Stuck und Joseph Wopfner, die Karikaturisten Wilhelm Busch und Adolf Oberländer sowie die Architekten Gabriel und Emanuel von Seidl. Der Bildhauer und Erzgießer Ferdinand von Miller (jr.) übernahm den Vorsitz der Allotria ab 1922.

Die Gesellschaft traf sich ursprünglich im Schlachthaus des „Abenthum“, einer der ältesten Münchner Gastwirtschaften. Auch heute ist die Künstlergesellschaft Allotria eine bunte Gesellschaft von etwa 70 Künstlern unterschiedlichster Disziplinen und spiegelt mit ihrer Vielfalt den Geist ihrer Gründer wider. Erster Vorstand ist Anton Hörl, Modelleur und Entwickler bei der Porzellanmanufaktur Nymphenburg. Zweiter Vorstand Michael Stephan, Leiter des Münchener Stadtarchivs. Die Mitglieder treffen sich wöchentlich im Allotria-Keller des Künstlerhauses am Lenbachplatz[1], darunter der ehemalige Fernsehdirektor und Puppenspieler Peter Grassinger, der Bildhauer Michael Gattnarzik, der Pianist und Komponist Ernst August Quelle, der Maler und Kunsthistoriker R. Legler, der Maler J. Jung, der Musiker und Tontechniker Peter Lang. Das Künstlerhaus wurde von Mitgliedern der Allotria gegründet und 1900 eingeweiht.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Julie Kennedy: Franz von Stuck und die Karikatur in der Allotria. 18. Jahresausstellung 2006/2007, Franz von Stuck Geburtshaus Tettenweis. Förderkreis Franz von Stuck, Tettenweis 2006, ISBN 3-9808944-3-6.
  • Peter Grassinger: Münchner Feste und die Allotria. Ein Jahrhundert Kulturgeschichte. Verlags-Anstalt Bayerland, Dachau 1990, ISBN 3-89251-097-0.
  • Allotria: Marginalia, in Kunst für alle, Heft 2 (15. Oktober 1911)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Raum „Allotria“ des Münchner Künstlerhauses

Koordinaten: 48° 8′ 24″ N, 11° 34′ 5″ O