KAFVKA

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
KAFVKA
Kafvka Logo.png

KAFVKA (2016)
KAFVKA (2016)
Allgemeine Informationen
Herkunft Berlin, Deutschland
Genre(s) Crossover
Gründung 2013
Website www.kafvka.de
Aktuelle Besetzung
Jonas Kakoschke
Philipp Lenk
Oscar Ureta (seit 2018)
Stephan Ifkovits (seit 2016)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Sascha Hornung (bis 2015)
Gitarre
Martin Silber (bis 2017)

KAFVKA ist eine deutsche Crossover-Band aus Berlin. Die Formation besteht aus dem Frontsänger Jonas Kakoschke, dem Bassisten Philipp Lenk, dem Gitarristen Oscar Ureta (seit 2018) und dem Schlagzeuger Stephan Ifkovits (seit 2016). Von 2013 bis 2015 spielte Sascha Hornung das Schlagzeug und Martin Silber war von 2013 bis 2017 der Gitarrist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Band formierte sich im Februar 2013 und veröffentlichte 2014 die EP Probe-Raum-EP beim Label Wolfpack Entertainment. Im April 2016 erschien ihr Debütalbum Hände Hoch! im gleichen Verlag. Das Album enthält eine Coverversion des Rauch-Haus-Song von Ton Steine Scherben. Dabei wurde der Text dahingehend verändert, dass er sich kritisch mit der Gentrifizierungs-Problematik in Berlin auseinandersetzt.

Für Hände Hoch! wurden drei Lieder der EP neu aufgenommen (#LadyGagaSeinSohn / Lampedusa / Berlin, Berlin).

Kafvka beim Ackerfestival 2017

Bei dem Lied Komm mit mir tritt Sookee als Gast-Rapperin auf.

Das Release-Konzert zu Hände Hoch! fand am 2. Mai 2016 im Privatclub in Berlin statt. Es folgten Auftritte bei Rock im Park, beim Trebur Open Air, beim Open Flair Festival, beim Taubertal-Festival, beim Karben Open Air sowie bei Rocco del Schlacko. Im November 2016 spielten KAFVKA den Rauch-Haus-Song bei der „Rio Reiser Nacht“ im ausverkauften Berliner Admiralspalast.

2017 wurde die Band eingeladen, Die Toten Hosen in der ausverkauften Bremer ÖVB-Arena zu supporten.

Im April 2018 veröffentlichte KAFVKA ihr zweites Studioalbum mit dem Titel "2084", eine Anlehnung an Orwells Buch "1984".

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

KAFVKA spielt aus Sicht des Musikjournalismus klassischen Crossover der 1990er Jahre. Ganz klar ist das Genre auch für die Band selbst nicht; im April 2017 fragten sie auf ihrer Facebook-Seite: „Politcrossoverrap? Deutschraprock? Politischer Crossoverdeutschrap? Einfach nur 90er Crossover? Wie heißt das, was wir machen?“ Unbestritten ist: Zu energiegeladener Alternative- und Rock- bis Industrial-Musik rappt Jonas Kakoschke auf Deutsch. In vielen ihrer Texte positioniert sich die Band eindeutig politisch und bekennt sich klar gegen Rassismus, Fremdenhass und Homophobie sowie für Integration und Toleranz.

Name[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Bandname ist eine Verschmelzung aus dem Namen des Schriftstellers Franz Kafka und dem des früheren MTV-Moderators Markus Kavka.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[1]
Paroli
  DE 33 18.06.2021 (…Template:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufig/2021 Wo.)
  • 2014: Probe-Raum-EP (EP, Wolfpack Entertainment)
  • 2016: Hände Hoch! (Album, Wolfpack Entertainment)
  • 2018: 2084 (Album, Dodo Beach Originals)
  • 2021: Paroli (Album, Dodo Beach Originals)

Musikvideos[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: Berlin, Berlin
  • 2016: #LadyGagaSeinSohn
  • 2016: Rauch-Haus-Song
  • 2017: Fick dein Volk
  • 2018: 2018
  • 2018: Chip im Kopf
  • 2018: Batikhose
  • 2018: Hallo Welt
  • 2018: Alle hassen Nazis
  • 2021: Paroli
  • 2021: Tanz deinen Schmerz weg
  • 2021: Alles was wir tun

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Chartquellen: DE