Kada no Azumamaro

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kada no Azumamaro, Druck von 1939

Kada no Azumamaro (jap. 荷田 春満; * 3. Februar 1669; † 8. August 1739) war ein japanischer shintōistischer Philologe (Textforscher) und Dichter.

Kada entstammte einem Geschlecht von Shintō-Priestern, die seit Jahrhunderten am Fushimi-inari-Schrein in Kyōto dienten. Er wurde in seiner Jugend in der Kunst der Waka-Dichtung unterrichtet und in die Welt des Shintōismus eingeführt. Nachdem er drei Jahre am Hof des Tennō Reigen gedient hatte, arbeitete er in der Bibliothek des Shōgun nach Edo.[1] In Edo gab er ab 1699 auch Vorlesungen über die frühen japanischen Schriften wie dem Nihon Shoki, Kojiki und Man’yōshū.[2]

Neben Motoori Norinaga, Kamo no Mabuchi und Hirata Atsutane gilt er als Begründer der literarischen und philosophischen Schule Kokugaku.[3] 1828 ersuchte er das Shogunat eine Kokugaku-Schule (Sōgakōkei) gründen zu dürfen.[2] Sein bedeutendster Schüler war der Man’yōshū-Experte Kamo no Mabuchi.[4] Seine Arbeit wurde von seinem Adoptivsohn Kada no Arimaro fortgesetzt.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Stuart D. B. Picken: Historical Dictionary of Shinto. 2. Auflage. Scarecrow Press, 2010, ISBN 978-0-8108-7172-4, S. 143 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  2. a b Heidi Buck-Albulet: Emotion und Ästhetik. Das „Ashiwake obune“ – eine Waka-Poetik des jungen Motoori Norinaga im Kontext dichtungstheoretischer Diskurse des frühneuzeitlichen Japans. Harrassowitz, 2005, ISBN 978-3-447-05150-7, S. 30–31 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  3. Ekkehard May: Vormoderne Literatur. In: Klaus Kracht, Markus Rüttermann (Hrsg.): Grundriss der Japanologie. Harrassowitz, 2001, ISBN 3-447-04371-7, S. 72–73 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).
  4. Peter Nosco: The National Learning Schools. In: William Theodore de Bary (Hrsg.): Sources of East Asian Tradition. Volume Two: The Modern Period. Columbia University Press, 2008, ISBN 978-0-231-14323-3, S. 282 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).