Kai Hammermeister

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kai Hammermeister (* 15. Juli 1967 in Göttingen) ist ein deutscher Philosoph und Literaturwissenschaftler. Er ist Professor für Philosophie und Literaturwissenschaft, der an der Ohio State University in den Vereinigten Staaten lehrt.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hammermeister studierte Philosophie, Neuere deutsche Literaturwissenschaft und Rhetorik an der Universität Tübingen, u. a. bei Walter Jens und Manfred Frank. 1995 promovierte er an der University of Virginia (USA) bei Richard Rorty und war anschließend dort Lehrbeauftragter. Hammermeister absolvierte eine psychoanalytische Ausbildung in der Tradition Jacques Lacans in New York City. Von 1998 bis 2015 war er Professor an der Ohio State University in Columbus, Ohio.

Seine Forschungsschwerpunkte sind Psychoanalyse, Ästhetik und Hermeneutik.

Seit 2016 arbeitet Hammermeister als Psychoanalytiker in eigener Praxis in Berlin.

Schriften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Georg Gadamer (= Beck'sche Reihe. 552). C. H. Beck, München 1999, ISBN 3-406-41952-6 (2., aktualisierte und um ein Nachwort ergänzte Auflage. ebenda 2006, ISBN 3-406-54127-5).
  • The German Aesthetic Tradition. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 2002, ISBN 0-521-78554-5.
  • Kleine Systematik der Kunstfeindschaft. Zur Geschichte und Theorie der Ästhetik. Wissenschaftliche Buchgesellschaft, Darmstadt 2007, ISBN 978-3-534-19873-3.
  • Jacques Lacan (= Beck'sche Reihe. 578). C. H. Beck, München 2008, ISBN 978-3-406-57374-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]