Kaltstart (Rakete)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kaltstart eines Peacekeeper-Dummys
Start einer Stinger-Flugabwehrrakete
Kaltstart einer Peacekeeper aus einem Raketensilo

Als Kaltstart wird der Start einer Rakete ohne laufendes Triebwerk bezeichnet. Dabei wird die Rakete meist durch Druckluft aus der Startvorrichtung ausgestoßen und zündet erst zeitverzögert ihr Triebwerk. Dieses Verfahren kommt in erster Linie im militärischen Bereich zur Anwendung. Typische Anwendungsbeispiele sind der Start von Raketen und Marschflugkörpern von U-Booten, Interkontinentalraketen aus Raketensilos und schultergestützten Flugabwehrraketen.[1][2]

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beispiele für Raketen, die grundsätzlich oder optional per Kaltstart gestartet werden:

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Encyclopædia Britannica: cold launch. Abgerufen am 19. Mai 2011.
  2. encyclopedia.com: cold launch. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 19. Mai 2011.@1@2Vorlage:Toter Link/www.encyclopedia.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.