Kampfradler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Kampfradler (auch Rüpelradler oder Radrowdy) ist ein Schlagwort aus der deutschen Verkehrspolitik und den Medien, das für eine Debatte über verkehrswidriges und angeblich aggressives Verhalten von Fahrradfahrern steht.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde das Schlagwort zunächst wohl durch eine anonyme Plakataktion mit dem Slogan „Kampf den Kampfradlern“ im Sommer 2011 im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg.[1][2] Eine ähnliche Diskussion gab es in Österreich, wo Politiker der Wiener FPÖ „grüne Radrowdys stoppen“ wollen und dafür unter anderem Radkennzeichen forderten.[3]

Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund ist die Zunahme des Radverkehrs auf deutschen Straßen[4] sowie die Wahrnehmung einer – so der im Jahr 2012 der seinerzeitige deutsche Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer – „zunehmenden Verrohung“, die mit einer Missachtung von Verkehrsregeln und mangelndem Unrechtsbewusstsein einhergehe.[5]

Im Zusammenhang mit der Diskussion über die sogenannten Kampfradler oder Rüpel-Radler wurden vermehrte Polizeikontrollen, höhere Strafen, Schulungen oder eine Kennzeichnungspflicht für Fahrradfahrer gefordert, [6] so etwa von der Gewerkschaft der Polizei.[7] Der frühere Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof und spätere Präsidenten des Verkehrsgerichtstags Kay Nehm kritisierte, dass sich „kaum ein Radfahrer“ an Regeln wie Fahren mit Beleuchtung oder Rechtsfahrgebot halten würde.[8][9]

Die Benutzung des Schlagworts wurde von einigen Kommentatoren als unfundiert, pauschal und polarisierend angesehen.[10][11][12]

Der ADFC verwies auf die Unfallstatistik, nach der unachtsames Abbiegen und Missachtung der Vorfahrt durch Autofahrer Hauptursache für Unfälle zwischen Radfahrern und Kraftfahrzeugen seien.[13] Die Missachtung von roten Ampeln durch Radfahrer sei seltener als Geschwindigkeitsüberschreitungen von Autofahrern.[10]

Einige Fahrradaktivisten gingen dazu über, den Begriff des „Kampfradlers“ als Eigenbezeichnung affirmativ zu verwenden.[14][15] „Die herrschende Verkehrspolitik ließe ihnen keine Wahl als gegen bestimmte Regeln zu verstoßen, die Radfahrer im Straßenverkehr benachteiligen oder sogar gefährden würden“.[16][17]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kathrin Hollmer: Verkehrserziehung für Kampfradler Auf: Jetzt.de vom 10. April 2012.
  2. http://www.tagesspiegel.de/berlin/debatte-um-aggressive-radfahrer-anti-fahrradfahrer-kampagne-stoesst-auf-kritik/4385920.html
  3. "Rad-Rambos": FPÖ Wien wagt neuen Vorstoß für Radkennzeichen. Der Standard vom 2. Oktober 2012.
  4. Jonas Jansen: Die fabelhafte Siegesfahrt des Fahrrads. In: FAZ vom 29. September 2012.
  5. Ramsauer beklagt "Verrohung der Kampf-Radler". Der Spiegel vom 10. April 2012
  6. Kampfradler schulen. Interview mit dem Verkehrspsychologen Klaus-Peter Kalwitzki, In: Frankfurter Rundschau vom 29. September 2012.
  7. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bussgelder-fuer-kampfradler-es-geht-nur-ueber-das-portemonnaie/6511444.html
  8. Matthias Breitinger: Eine populistische Rüpelradler-Attacke. In: ZEIT ONLINE vom 24. Januar 2013.
  9. ADFC: 34 Millionen Radfahrer ohne jede Regel? ADFC weist Behauptungen von Kay Nehm zurück. Pressemitteilung vom 24. Januar 2013.
  10. a b http://www.sueddeutsche.de/auto/debatte-ueber-fahrradfahrer-ramsauer-schimpft-auf-kampf-radler-1.1328781
  11. Siehe die vom Radfahrerverband ADFC zusammengestellte Presseübersicht, Peter Ramsauer blitzt mit seinem Vorstoß gegen Kampf-Radler ab.
  12. Vgl. auch den Vorschlag als Unwort des Jahres, Röslers Kandidatur für das Unwort des Jahres. In: Wirtschaftswoche vom 21. November 2012.
  13. Siehe Pressemitteilung des ADFC Hamburg vom 30. Juli 2014: "Die wahren Unfallursachen im Radverkehr"
  14. Florian Rötzer: Aufruf der Kampfradler. In: Telepolis vom 6. Oktober 2012.
  15. Aufruf der Kampfradler_Innen vom 24. April 2012.
  16. Jeder Radfahrer muss ab und zu kampfradeln, Jens Siemering und Mehmed Dechert im Interview mit Matthias Breitinger, Zeit-Online vom 14. Dezember 2012.
  17. https://www.taz.de/Radaktivist-ueber-Autofahrer-Lobby/!102996/