Kampfradler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kampfradler (auch Rüpelradler oder Radrowdy) ist ein Schlagwort aus der deutschen Verkehrspolitik und den Medien, das für eine Debatte über verkehrswidriges und angeblich aggressives Verhalten von Fahrradfahrern steht.

Herkunft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bekannt wurde das Schlagwort zunächst wohl durch eine anonyme Plakataktion mit dem Slogan „Kampf den Kampfradlern“ im Sommer 2011 im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg.[1][2] Eine ähnliche Diskussion gab es in Österreich, wo Politiker der Wiener FPÖ „grüne Radrowdys stoppen“ wollen und dafür unter anderem Radkennzeichen forderten.[3]

Kontroverse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hintergrund ist die Zunahme des Radverkehrs auf deutschen Straßen[4] sowie die Wahrnehmung einer – so der im Jahr 2012 der seinerzeitige deutsche Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer – „zunehmenden Verrohung“, die mit einer Missachtung von Verkehrsregeln und mangelndem Unrechtsbewusstsein einhergehe.[5] Laut Daten des Statistischen Bundesamtes sind an zwei Dritteln der Unfälle von Fahrradfahrern Autofahrer beteiligt; nur bei einem Viertel dieser Unfälle trägt der Radfahrer die Hauptschuld.[6]

Im Zusammenhang mit der Diskussion über die sogenannten Kampfradler oder Rüpel-Radler wurden vermehrte Polizeikontrollen, höhere Strafen, Schulungen oder eine Kennzeichnungspflicht für Fahrradfahrer gefordert,[7] so etwa von der Gewerkschaft der Polizei.[8] Der frühere Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof und spätere Präsident des Verkehrsgerichtstags Kay Nehm kritisierte, dass sich „kaum ein Radfahrer“ an Regeln wie Fahren mit Beleuchtung oder Rechtsfahrgebot halten würde.[9][10]

Die Benutzung des Schlagworts wurde von einigen Kommentatoren als unfundiert, pauschal und polarisierend angesehen.[11][12][13]

Der ADFC verwies auf die Unfallstatistik, nach der unachtsames Abbiegen und Missachtung der Vorfahrt durch Autofahrer Hauptursache für Unfälle zwischen Radfahrern und Kraftfahrzeugen seien.[14] Die Missachtung von roten Ampeln durch Radfahrer sei seltener als Geschwindigkeitsüberschreitungen von Autofahrern.[11]

Einige Fahrradaktivisten gingen dazu über, den Begriff des „Kampfradlers“ als Eigenbezeichnung affirmativ zu verwenden.[15][16] „Die herrschende Verkehrspolitik ließe ihnen keine Wahl als gegen bestimmte Regeln zu verstoßen, die Radfahrer im Straßenverkehr benachteiligen oder sogar gefährden würden“.[17][18]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

WiktionaryWiktionary: Kampfradler – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kathrin Hollmer: Verkehrserziehung für Kampfradler Auf: Jetzt.de vom 10. April 2012.
  2. http://www.tagesspiegel.de/berlin/debatte-um-aggressive-radfahrer-anti-fahrradfahrer-kampagne-stoesst-auf-kritik/4385920.html
  3. "Rad-Rambos": FPÖ Wien wagt neuen Vorstoß für Radkennzeichen. Der Standard vom 2. Oktober 2012.
  4. Jonas Jansen: Die fabelhafte Siegesfahrt des Fahrrads. In: FAZ vom 29. September 2012.
  5. Ramsauer beklagt "Verrohung der Kampf-Radler". Der Spiegel vom 10. April 2012
  6. Statistisches Bundesamt: Zweiradunfälle im Straßenverkehr (2014)
  7. Kampfradler schulen. Interview mit dem Verkehrspsychologen Klaus-Peter Kalwitzki, In: Frankfurter Rundschau vom 29. September 2012.
  8. http://www.handelsblatt.com/politik/deutschland/bussgelder-fuer-kampfradler-es-geht-nur-ueber-das-portemonnaie/6511444.html
  9. Matthias Breitinger: Eine populistische Rüpelradler-Attacke. In: ZEIT ONLINE vom 24. Januar 2013.
  10. ADFC: 34 Millionen Radfahrer ohne jede Regel? ADFC weist Behauptungen von Kay Nehm zurück (Memento des Originals vom 5. Dezember 2015 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.adfc.de. Pressemitteilung vom 24. Januar 2013.
  11. a b Ramsauer schimpft auf "Kampf-Radler". In: sueddeutsche.de. 10. April 2012, abgerufen am 26. August 2018.
  12. Siehe die vom Radfahrerverband ADFC zusammengestellte Presseübersicht, Peter Ramsauer blitzt mit seinem Vorstoß gegen Kampf-Radler ab (Memento vom 17. Februar 2013 im Webarchiv archive.today).
  13. Vgl. auch den Vorschlag als Unwort des Jahres, Röslers Kandidatur für das Unwort des Jahres. In: Wirtschaftswoche vom 21. November 2012.
  14. Siehe Pressemitteilung des ADFC Hamburg vom 30. Juli 2014: "Die wahren Unfallursachen im Radverkehr"
  15. Florian Rötzer: Aufruf der Kampfradler. In: Telepolis vom 6. Oktober 2012.
  16. Aufruf der Kampfradler_Innen vom 24. April 2012.
  17. Jeder Radfahrer muss ab und zu kampfradeln, Jens Siemering und Mehmed Dechert im Interview mit Matthias Breitinger, Zeit-Online vom 14. Dezember 2012.
  18. https://www.taz.de/Radaktivist-ueber-Autofahrer-Lobby/!102996/