Kanadische Unterhauswahlen 1917

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Unterhauswahlen 1917
 %
60
50
40
30
20
10
0
56,93
38,80
1,05
3,22
Unabh.
Sonst.
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 1911
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+8,37
-7,02
-0,70
-1,18
Unabh.
Sonst.
82
153
82 153 
Von 235 Sitzen entfallen auf:

Die 13. kanadischen Unterhauswahlen (engl. 13th Canadian General Election, frz. 13e élection fédérale canadienne) fanden am 17. Dezember 1917 statt. Gewählt wurden 235 Abgeordnete des kanadischen Unterhauses (engl. House of Commons, frz. Chambre des Communes). Die Frage der Einführung der Wehrpflicht spaltete das Land gegen Ende des Ersten Weltkriegs in zwei unversöhnliche Lager (siehe Wehrpflichtkrise von 1917). Mit der Unionistischen Partei, einer kurzlebigen Koalition von Konservativen und einigen Liberalen, welche die Wehrpflicht unterstützten, errang Premierminister Robert Borden die größte Mehrheit überhaupt, die eine Partei bei Wahlen auf Bundesebene jemals erreichte. Kandidaten der oppositionellen Liberalen Partei, die zu ihrem Parteivorsitzenden Wilfrid Laurier hielten, wurden überwiegend in der französischsprachigen Provinz Québec gewählt, wo die Wehrpflicht auf einhellige Ablehnung stieß.

Die Wahl[Bearbeiten]

Die letzten Wahlen hatten 1911 stattgefunden und waren von den Konservativen gewonnen worden. Gemäß Wahlgesetz hätten Neuwahlen spätestens 1916 stattfinden müssen. Während des Ersten Weltkriegs verschob die Regierung den Wahltermin aber um ein Jahr. Sie hoffte, wie in Großbritannien bereits geschehen, für die Dauer des Krieges eine Koalition aller politischen Kräfte bilden zu können. Wilfrid Laurier, Vorsitzender der Liberalen Partei, verweigerte wegen der ungelösten Frage der Wehrpflicht die Zusammenarbeit. Diese stieß im liberalen Stammland Québec auf einhellige Ablehnung. Laurier fürchtete, die frankophone Bevölkerung würde sich bei einer Unterstützung der Wehrpflicht von den Liberalen abwenden. Als Borden daraufhin eine „unionistische“ Regierung propagierte, zerstritt sich die Liberale Partei. Zahlreiche Abgeordnete und Provinzparteien aus dem englischsprachigen Teil des Landes unterstützten die Regierung.

Um den Sieg der Wehrpflichtbefürworter sicherzustellen, brachte Borden zwei Gesetze ein, welche die Wahlen zugunsten der Regierung beeinflussten. Der Wartime Elections Act entzog Kriegsdienstverweigerern und Personen, die nach 1902 aus Feindstaaten nach Kanada eingewandert waren, das Wahlrecht. Darüber hinaus durften weibliche Verwandte von Soldaten, die in Europa Kriegsdienst leisteten, ebenfalls wählen, womit einige Frauen bei Wahlen auf Bundesebene erstmals wahlberechtigt waren. Der Military Voters Act erlaubte es im Ausland stationierten Soldaten, ihre Stimme für einen beliebigen Wahlkreis abzugeben. Dadurch konnten Regierungsbeamte die Soldaten (die überwiegend für die Wehrpflicht waren) dazu bewegen, ihre Stimme dort abzugeben, wo es aus Sicht der Regierung am nützlichsten war.

Kurz nach Verabschiedung dieser Gesetze im Oktober 1917 überzeugte Borden einen Teil der Liberalen, sich seiner Koalition anzuschließen. Daraufhin löste er das Parlament auf und setzte Neuwahlen an, um ein klares Mandat für die Wehrpflicht zu erhalten. Im Wahlkampf traten nun Kandidaten der Unionistischen Partei gegen Liberale an, welche die Wehrpflicht ablehnten und weiterhin zum Parteivorsitzenden Wilfrid Laurier hielten (daher die Bezeichnung „Laurier-Liberale“). Die Wahlen endeten in einer Spaltung des Landes entlang der Sprachgrenze. Die Liberalen gewannen 82 Sitze, davon 62 in Québec. Die Unionisten, die 153 Sitze erhielten, waren in Québec nur in drei überwiegend englischsprachigen Wahlkreisen erfolgreich.

Die Wahlbeteiligung betrug 75,0 %.[1]

Ergebnisse[Bearbeiten]

Gesamtergebnis[Bearbeiten]

Übersicht der Provinzen und Territorien
Partei Vorsitzender Kandi-
daten
Sitze
1911
Sitze
1917
+/− Stimmen Wähler-
anteil
+/−
  Regierung (Unionistische Partei) Robert Borden 211 132 153 + 21 1.070.694 56,93 % + 8,38 % 1
  Opposition (Laurier-Liberale) Wilfrid Laurier 213 085 082 03 729.756 38,80 % − 7,02 % 2
  Labour Party 022 001 01 34.558 1,84 % + 0,91 %
  Opposition-Labour 008 22.251 1,18 % + 1,18 %
  Unabhängige 005 12.023 0,64 % − 0,15 %
  Unabhängige Liberale 002 7.753 0,41 % + 0,41 %
  Non-Partisan League 003 2.863 0,15 % + 0,15 %
  nicht bekannt 012 3.773 0,20 % − 1,78 %
  Unabhängige Konservative 003 03
Total 476 221 235 + 14 1.880.702 100,0 %

1 verglichen mit dem Ergebnis der Konservativen Partei und der Liberal-konservativen Partei bei den Unterhauswahlen 1911
2 verglichen mit dem Ergebnis der Liberalen Partei bei den Unterhauswahlen 1911

Ergebnis nach Provinzen und Territorien[Bearbeiten]

Partei BC AB SK MB ON QC NB NS PE YK Total
Regierung (Unionistische Partei) Sitze 13 11 16 14 74 3 7 12 2 1 153
Anteil in % 68,4 61,0 74,1 79,7 62,3 24,7 59,4 48,4 49,8 54,3 56,9
Opposition (Laurier-Liberale) Sitze 1 1 8 62 4 4 2 82
Anteil in % 25,6 30,6 23,4 20,3 32,1 73,4 40,6 45,5 50,2 45,7 38,8
Labour Party Anteil in % 5,6 0,8 2,3 0,3 6,1 1,8
Opposition-Labour Anteil in % 5,0 2,6 1,2 1,0
Unabhängige Anteil in % 0,5 1,2 0,5 0,6
Unabhängige Liberale Anteil in % 0,8 0,5 0,4
Non-Partisan League Anteil in % 2,2 0,2
nicht bekannt Anteil 0,4 0,1 0,7 0,2
Sitze total 13 12 16 15 82 65 11 16 4 1 235

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Voter Turnout at Federal Elections and Referendums. Elections Canada, 18. Februar 2013, abgerufen am 4. Juli 2015 (englisch).

Siehe auch[Bearbeiten]