Kapelle Mariazell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wallfahrtskapelle Mariazell

Die Kapelle Mariazell ist ein auf das Patrozinium Maria Hilf! geweihter Wallfahrtsort in der Gemeinde Sursee im Kanton Luzern. Die Kapelle gehörte spätestens ab 1371 zur katholischen Pfarrei von Sursee und betreute den ehemaligen Weiler Wile, der später Maria Zell hiess[1] und heute das Stadtquartier Mariazell bildet.[2]

Vormals direkt am Seebecken, dem Triechter gelegen, wurde das Gebäude im Jahr 1657 abgetragen. Ein Steinkreuz aus dem Jahr 1723 erinnert heute an den ehemaligen Standort. Als Ersatz wurde auf der Stirnmoräne das heutige einschiffige Sakralgebäude errichtet und 1658 vom damaligen Bischof von Lausanne Jodok Knab eingeweiht. Die zwei Glocken des Geläuts sind auf die Jahre 1594 und 1658 datiert.[3] Neben dem Sakralbau wurde 1753 eine Kaplanei gebaut. Die Kapelle wurde mehrmals umgebaut und renoviert, im 20. Jh. erfolgten Gesamtrestaurierungen an beiden Gebäuden.

Die Kapelle hat drei aus Holz geschnitzte Marienaltäre, welche in frühbarockem Stil reichhaltig ausgestaltet sind. In theatralischen Szenerien stellen halblebensgrosse vollplastische und polychrome Figuren Stationen aus dem Leben Mariens dar.[4] Diese wurden um 1660/65 von der Bildhauerwerkstatt Tüfel in Sursee geschaffen.[5] Die flache Holzdecke ist mit 35 Bildern marianischer Symbole bemalt.[3]

Direkt neben der Wallfahrtskapelle befindet sich die Sprachheilschule und das sozialpädagogische Schulheim Mariazell Sursee. Die Institution wurde im Jahr 1896 u. a. von den Familien Schnyder von Wartensee und Meyer-am Rhyn gegründet. Seither betreuen nebst weltlichen Fachkräften auch Schwestern des Klosters Baldegg die Schüler.[6]

An der Hauptstrasse von Sursee nach Schenkon befindet sich eine Haltestelle der Postautolinie Sursee–Schenkon–Sempach-Station und der Buslinie Sursee–Schenkon–Beromünster. Vom Heiligenhäuschen her führt der Pilgerweg vorbei an den ersten Rebstöcken zum Wallfahrtsort.[7] Die erhöhte Lage mit ca. 524 m ü. M. auf dem Moränenhügel – also rund 20 Meter über dem Seespiegel – bietet in südöstlicher Richtung einen Ausblick über den Sempachersee und bei gutem Wetter mit Sicht bis zum Pilatus und in die Zentralschweizer Voralpen. Die milde Lage am Südhang hin zum Sempachersee beschert dem Anfang des 21. Jahrhunderts angelegten Weinberg wiederholt eine gute Ernte.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kapelle Mariazell – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Dufourkarte. In: map.geo.admin.ch. swisstopo, abgerufen am 29. Dezember 2011.
  2. Quartierverein Mariazell
  3. a b Sursee LU, Wallfahrtskapelle Mariazell, Vollgeläute. In: Kanal von Robin Marti Kirchenglocken auf Youtube. 20. November 2016, abgerufen am 18. März 2017.
  4. Kapelle Mariazell, Sursee, Switzerland. In: Sidler Photography. Gregor Sidler, 21. Mai 2011, abgerufen am 30. Dezember 2011.
  5. Peter Felder: Tüfel, Hans Wilhelm. In: Historisches Lexikon der Schweiz.
  6. Website von Mariazell Sursee, Sprachheilschule und Sozialpädagogisches Schulheim
  7. Mariazell, Sursee. In: map.search.ch. Tamedia, abgerufen am 30. Dezember 2011.
  8. Website von Weinbau Mariazell

Koordinaten: 47° 10′ 24″ N, 8° 7′ 12″ O; CH1903: 651662 / 224934