Tamedia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tamedia AG
Logo tamedia red.gif
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN CH0011178255
Gründung 1893, 1912 (AG)
1993 (Holding)
Sitz Zürich, Schweiz
Leitung Christoph Tonini
(CEO)
Pietro Supino
(VR-Präsident)
Mitarbeiter 3'296 Vollzeitstellen (2016)[1]
Umsatz 1'004,8 Mio. (Vj. 1'063,8) CHF (2016)[1]
Branche Medien
Website www.tamedia.ch

Tamedia ist die grösste private Mediengruppe in der Schweiz.[2] Das Unternehmen wurde im Jahr 1893[3] gegründet und beschäftigt heute knapp 3'300 Vollzeit-Mitarbeitende in der Schweiz, Dänemark, Luxemburg und Deutschland.[1] Die Gründerfamilie Coninx hält bis heute die Mehrheit an der seit 2000 an der Schweizer Börse kotierten Mediengruppe. Die wichtigsten Konkurrenten auf dem Platz Zürich sind die NZZ-Gruppe sowie Ringier.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Unternehmen geht auf die Gründung des Tages-Anzeigers in Zürich durch den deutschen Zeitungsverleger Wilhelm Girardet und den früheren NZZ-Redaktor Fritz Walz am 2. März 1893 zurück. 1905 heiratete der Redaktor Otto Coninx die Verlegertochter Berta Girardet. Später übernahm Coninx schrittweise die Mehrheit an der Girardet, Walz & Co., die 1912 in eine Aktiengesellschaft umgewandelt[4] und 1933 in «Tages-Anzeiger für Stadt und Kanton Zürich AG» umbenannt wurde. Noch heute (2017) befindet sich die daraus hervorgegangene Mediengruppe Tamedia mehrheitlich im Besitz der Nachkommen Girardets.[3]

Während sich der Tages-Anzeiger zur grössten Tageszeitung der Schweiz entwickelte, gründete das Unternehmen neue Tochtergesellschaften und übernahm weitere Medien. 1933 erwarb die «Tages-Anzeiger für Stadt und Kanton Zürich AG» die Zeitschrift Schäubli’s illustrierte Zeitung für die Schweizer Familie und gründete die Schweizer Familie AG.[3] 1970 wurde die bisherige Wochenbeilage TA7 durch das Tages-Anzeiger Magazin abgelöst, eine vierfarbige Zeitschrift, die der Zeitung jeweils am Samstag beiliegt. 1981 übernahm die Tages-Anzeiger AG die Verlagsrechte der Frauenzeitschrift Annabelle von der Jean Frey AG, 1982 erwarb das Unternehmen 70 % des Tagblatts der Stadt Zürich,[3] das auf die 1730 erstmals publizierten Donnstags-Nachrichten von Zürich zurückgeht und damit zu den ältesten Zeitungen Europas gehört.[5] 1987 schliesslich erschien die erste Ausgabe der SonntagsZeitung, an der auch die Berner Zeitung AG mit 15 % beteiligt war.[3] Zwischen 1995 und 2007 verlegte Tamedia zudem das Nachrichtenmagazin Facts (wöchentlich). Nicht erfolgreich war auch das nationale Fernsehprogramm TV3, an dem Tamedia zu 50 % beteiligt war und das 2001 nach zwei Jahren wieder eingestellt wurde.

1993 wurde die «Tages-Anzeiger für Stadt und Kanton Zürich AG» in «TA-Media AG»[3] und diese im Jahr 2000, in Tamedia AG umbenannt.[3] Kurz darauf, am 2. Oktober, ging die Tamedia AG an Börse.

Im Jahr 2004 kündigte Tamedia ihre Beteiligung am Immobilienportal homegate.ch an. Ein Jahr später liess die Wettbewerbskommission (WEKO) die Übernahme zu.[6] Der Tamedia AG gehört nun 90 % der Immobilien-Plattform[7], während die Zürcher Kantonalbank noch 10 % von Homegate hält.[8]

Im Mai 2007 gab Tamedia den Zusammenschluss mit der Berner Espace Media Groupe bekannt. In einem ersten Schritt übernahm Tamedia 80 % des Aktienkapitals vom Ehepaar Franziska und Erwin Reinhard Scherz, den früheren Mehrheitseignern von Papyrus Schweiz, sowie von Charles von Graffenried, Besitzer der von Graffenried Holding.[9] Im Zuge eines Rückkaufsangebotes erwarb Tamedia anschliessend bis Mai 2008 weitere 19 % des Aktienkapitals und zahlte die verbleibenden Aktionäre aus.[10]

2007 lancierte Tamedia gemeinsam mit der Basler Zeitung Medien die Pendlerzeitung News. Nachdem die «Basler Zeitung Medien» sich im Sommer 2009 aus dem Projekt zurückgezogen hatten, stellte Tamedia News am 4. Dezember 2009 wieder ein.

Im Jahr 2008 gab Tamedia die Übernahme von 75 % der Räber Information Management GmbH, die u. a. das Verzeichnis- und Serviceportal search.ch betreibt, bekannt. Die Übernahme der GmbH von der schweizerischen Post erfolgte ein Jahr später. 2011 integrierte search.ch neu die tagesaktuellen Adressen, Telefonnummern und Zusatzinformationen aus den offiziellen Telefonbuchdaten der Swisscom Directories.[3] Mitte 2015 schloss sich search.ch mit local.ch zusammen. Local.ch wurde zwischen der Tamedia AG und der Swisscom AG aufgeteilt: Die beiden Mutterunternehmen gründeten die Tochterfirma Swisscom Directories AG, in die search.ch und local.ch integriert wurden. Tamedia besitzt 31 % der Tochterfirma und Swisscom die restlichen 69 %.[11]

Am 3. März 2009 kündigten Tamedia und Edipresse an, ihre Geschäftstätigkeit auf dem Schweizer Markt zusammenzulegen.[12] Hierzu erwarb Tamedia zunächst 49,9 % des Aktienkapitals der Presse Publications SR SA (einer Tochtergesellschaft der Edipresse, in der die Schweizer Medienaktivitäten gebündelt waren). 2011 baute Tamedia diese Beteiligung auf 51,1 % aus. Für die ersten beiden Beteiligungsschritte zahlte Tamedia 226 Mio. Schweizer Franken. Die Fusion wurde im September 2009 von der eidgenössischen Wettbewerbskommission (WEKO) genehmigt.[13] Am 8. April 2011 gaben Tamedia und Edipresse bekannt, die vollständige Übernahme der Presse Publications SR SA durch Tamedia werde bereits 2011 statt erst 2013 erfolgen.[14]

Am 15. April 2010 kündigte Tamedia an, die Thurgauer Zeitung an die Freie Presse Holding (Neue Zürcher Zeitung) zu veräussern und im Gegenzug deren Beteiligungen an der Zürichsee-Zeitung, am Zürcher Oberländer und am Zürcher Unterländer zu übernehmen.[3]

2011 teilte Tamedia mit, dass sie die beiden Regionalsender TeleZüri und TeleBärn an die AZ Medien verkauft hatte.[15][16] Im gleichen Jahr wurde Radio 24 an die Radio Medien AG, die im Besitz der BT Holding des Aargauer Verlegers Peter Wanner (AZ Medien) ist, verkauft.[17]

Seit 1. Juli 2013 hält das Unternehmen 75 % am zweitgrössten Ticketvermarkter der Schweiz Starticket. Es besteht eine Option, dass Tamedia bis 2018 von Peter Hürlimann und dem Managementteam weitere Aktien übernimmt.[18]

Bis 2016 gültiges Logo der Tamedia AG

Am 10. Februar 2015 bekundete Tamedia die Absicht zur Übernahme der Internetauktionshaus-Gruppe ricardo (ricardo.ch AG) vom südafrikanischen Medienkonzern Naspers zu einem Preis von 240 Mio. Schweizer Franken.[19] Am 28. August 2015 genehmigte die WEKO die Übernahme.[20]

Am 23. August 2017 gab Tamedia bekannt, dass ab dem 1. Januar 2018 nur noch je eine deutsch- und eine französischsprachige Tamedia-Redaktion den internationalen/nationalen Mantel (Inland, Ausland, Wirtschaft und Sport) für die 12 bezahlten Tages- und 2 Sonntagszeitungen erstellen werden. Das Recherchedesk werden die beiden Redaktionen gemeinsam führen. Die einzelnen Zeitungstitel sollen ihre Redaktionen und Chefredaktoren behalten. Chef der deutschsprachigen Mantelredaktion wird der derzeitige Chefredaktor von Tages-Anzeiger/SonntagsZeitung Arthur Rutishauser (er bleibt zudem Chefredaktor der SonntagsZeitung), Chefin der französischsprachigen Mantelzeitung wird Ariane Dreyer (sie bleibt zudem Chefredaktorin von Le Matin Dimanche). Chefredaktorin des Tages-Anzeigers wird Judith Wittwer. Vorgesehen sind überdies Kompetenzzentren in Bern, Lausanne und Zürich, in denen Layout, Textproduktion für massgeschneiderte Artikel, Bildredaktion, Fotografen, Korrektorat und weitere unterstützende Prozesse zusammengefasst werden sollen. Leiter des Deutschschweizer Kompetenzzentrums unter dem Namen Editorial Services wird Simon Bärtschi. Die Gratiszeitung 20 Minuten und die bereits 2017 zusammengelegte Redaktion von Le Matin und 20 minutes beziehen lediglich den Sport von den Tamedia-Redaktionen. Bei 20 Minuten und 20 minutes/Le Matin ist neu auch der gemeinsame Newsexpress angesiedelt, der alle Newsportale mit Breaking News, kurzen Agentur-Meldungen, Bildstrecken sowie Live-Tickern versorgt. Die Reorganisation, zu welcher der starke Rückgang der Werbeumsätze geführt hat, soll laut Tamedia zu keinen Entlassungen führen.[21][22]

Printmedien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wichtigste Publikation ist der Tages-Anzeiger, eine Tageszeitung für den Grossraum Zürich mit nationaler Ausstrahlung.

Das Medienhaus verlegt als Zeitungen:[23]

Zum Verlag gehören zudem verschiedene Zeitschriften:[23]

  • 20 Minuten Friday (kostenloses Lifestyle-Magazin, wöchentlich)
  • Annabelle (Frauenzeitschrift, 14-täglich)
  • Bilanz (Wirtschaftsmagazin, 14-täglich)
  • Das Magazin (Supplement, wöchentlich)
  • Encore (Modezeitschrift, neun Ausgaben pro Jahr)
  • Femina (Frauenzeitschrift, wöchentlich)
  • Guide TV (Fernsehbeilage, wöchentlich)
  • Schweizer Familie (Familienillustrierte, wöchentlich)
  • Tribune des Arts (Supplement, Luxusmagazin, 11 Ausgaben pro Jahr)
  • Télétop Matin (Fernsehbeilage, wöchentlich)

Beteiligungen:[7]

  • 20 minuti (Pendlerzeitung an Werktagen, Tessin)
  • Anzeiger von Uster (Tageszeitung)
  • Berner Oberländer (Tageszeitung)
  • GHI (Gratiszeitung, wöchentlich)
  • Lausanne Cités (Gratiszeitung, zweimal wöchentlich)
  • L’essentiel (Pendlerzeitung an Werktagen, Luxemburg)
  • Thuner Tagblatt (Tageszeitung)
  • TVtäglich (Fernsehbeilage, wöchentlich)
  • Zürcher Oberländer (Tageszeitung)

Elektronische Medien und Online-Plattformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Elektronische Medien der Tamedia AG:[23]

  • 12 App (Nachrichten-App)
  • 20 Minuten Online (Newsplattform in deutscher Sprache)
  • 20 minutes Online (Newsplattform in französischer Sprache)
  • 20 Minuten Tilllate (Jugendkanal)
  • alpha.ch (Stellenanzeigen-Website)
  • autoricardo.ch (Fahrzeugplattform)
  • car4you.ch (Fahrzeugplattform)
  • Doodle (Online-Terminplaner)
  • homegate.ch (Immobilien-Portal)
  • hommages.ch (Ratgeber-, Informations- und Serviceplattform)
  • Newsnet (Nachrichten-Website)
  • Olmero (Plattform für Kommunikation und Effizienzsteigerung in der Bauwirtschaft)
  • renovero.ch (Marktplatz für Handwerker und Auftraggeber)
  • PPN Premium Publisher Network (Online-Werbenetzwerk)
  • ricardo.ch (Online-Marktplatz)
  • starticket (Ticketvermarkter)
  • Trendsales (Fashion-Marktplatz, Dänemark)
  • tutti.ch (Kleinanzeigen-Website)

Beteiligungen:[7]

  • 20minuti.ch / tio.ch (Newsplattform in italienischer Sprache)
  • Book a Tiger (Online-Portal für Reinigungskräfte)[24]
  • Hotelcard AG («Halbtax» für Hotels)
  • JobCloud (Online-Unternehmen Stellenmarkt)
  • local.ch & search.ch (Verzeichnis- und Informationsplattform)
  • MoneyPark (Hypothekenanbieter)
  • Tradono (Mobile-Flohmarkt)
  • Zattoo (Internet-TV)

Verlagservices[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Tamedia AG besitzt drei Druckereien in der Schweiz: das Druckzentrum Bern, das Druckzentrum Lausanne und das Druckzentrum Zürich, wobei das Druckzentrum Zürich das grösste und leistungsstärkste Druckzentrum der Schweiz ist. Dort werden wöchentlich rund zehn Millionen Tages-, Wochen- und Kundenzeitungen sowie Werbemittel gedruckt.[25] Den Druck des Migros-Magazins[26] und seit 2015 auch jenen der Neuen Zürcher Zeitung und der NZZ am Sonntag hat ebenfalls das Druckzentrum Zürich übernommen.[27]

Finanzberatung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im August 2014 wurde eine Beteiligung der Tamedia am Finanzberatungsunternehmen MoneyPark bekanntgegeben. Die Tamedia AG hält aktuell 20,4 % an MoneyPark.[28] Tamedia investierte mit diesem Schritt weiter ins Digitalsegment.[29] Mittlerweile stammen 23 % des Umsatzes des Tamedia-Konzerns aus Aktivitäten in der digitalen Welt.[30] MoneyPark arbeitet ohne eigene Finanzprodukte. Stattdessen vermittelt das Unternehmen via Beratung die Produkte der angeschlossenen Partnerunternehmen. Aktuell sind es über 70 im Hypothekarbereich (Banken, Versicherungen und Pensionskassen) und über 300 im Anlagebereich (Stand: 8. August 2014).[28] Es handelt sich um das schweizweit grösste Netzwerk dieser Art. Im Anlagebereich ist das Unternehmen auf fonds­basierte Vermögensverwaltung spezialisiert, im Vorsorgebereich auf die Vermittlung von Lebensversicherungen. Das Unternehmen beschäftigt über 80 Mitarbeiter an den 12 Standorten Zürich, Basel, Bern, Luzern, Baar ZG, Wil SG, Baden AG, Solothurn, Winterthur, Minusio, Rheineck SG und Rapperswil-Jona (Stand: 12. November 2015).

Medienhaus von Shigeru Ban[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tamedia-Medienhaus von Shigeru Ban in Zürich, Innenansicht

Zwischen 2011 und 2013 errichtete Tamedia am Stauffacher in Zürich ein neues Medienhaus[31] nach einem Entwurf des japanischen Architekten Shigeru Ban.[32] Im Gebäude sind unter anderem die Newsrooms von 20 Minuten und Tages-Anzeiger untergebracht.[33] Die Tragestruktur des Gebäudes ist vollständig aus Fichtenholz gefertigt,[34] auf Metallteile zur Verstärkung wurde verzichtet.[35] Durch den Einsatz von Holz als Baustoff wurden rund 1'120 Tonnen CO2 gebunden.[36]

Das neue Verlagsgebäude stiess aufgrund seiner aussergewöhnlichen Bauweise auch international auf Beachtung. Nichts im «überraschenden» Gebäude, das an ein «grosses, hölzernes Meccano-Set» erinnere, sei ein Statement oder unnötig, alles habe seinen Grund, schrieb etwa das Magazin Monocle.[37] Im Jahr nach der Fertigstellung des Gebäudes wurde Shigeru Ban mit dem Pritzker-Architektur-Preis ausgezeichnet.[38]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Geschäftsbericht 2016. Tamedia AG, abgerufen am 4. Juli 2016.
  2. Top-Listen. In: Handelszeitung. ISSN 1422-8971.
  3. a b c d e f g h i Über uns. Geschichte. Tamedia AG, abgerufen am 26. August 2017.
  4. Christian Baertschi: Tages-Anzeiger. In: Historisches Lexikon der Schweiz..
  5. Ernst Bollinger: Anzeiger. In: Historisches Lexikon der Schweiz..
  6. Medienmitteilung Wettbewerbskommission. Abgerufen am 4. Juli 2016 (PDF).
  7. a b c Namhafte Beteiligungen. Tamedia (PDF; 72 kB).
  8. 10 Jahre homegate.ch. Über uns. In: Homegate. Abgerufen am 4. Juli 2016.
  9. Zusammenschluss mit Espace Media Groupe führt zu Umsatzwachstum bei Tamedia. In: Medienmitteilung der Tamedia vom 8. April 2009 (PDF; 65 kB).
  10. Artikel der Werbewoche vom 21. Mai 2008 Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: @1@2Vorlage:Toter Link/www.werbewoche.chWerbewoche
  11. Swisscom und Tamedia teilen sich «local.ch». In: Schweizer Radio und Fernsehen (SRF). 28. Mai 2014, abgerufen am 4. Juli 2016.
  12. Edipresse und Tamedia schliessen sich in der Schweiz zusammen. In: Medienmitteilung der Tamedia AG vom 3. März 2009.
  13. WEKO genehmigt Übernahme des Schweizergeschäfts von Edipresse durch Tamedia. In: Medienmitteilung der Wettbewerbskommission vom 17. September 2009.
  14. Zusammenschluss Edipresse Schweiz und Tamedia bereits 2011. In: Medienmitteilung der Tamedia AG vom 8. April 2011.
  15. AZ Medien übernehmen TeleBärn und TeleZüri. In: Medienmitteilung der Tamedia vom 23. August 2011.
  16. Peter Wanner kauft TeleZüri und TeleBärn. In: persoenlich.com. 23. August 2011.
  17. BT Holding übernimmt Radio 24 – Espace Media Groupe erwirbt Langenthaler Tagblatt. In: Medienmitteilung der Tamedia vom 12. Dezember 2011.
  18. Tamedia beteiligt sich am Ticketvermarkter Starticket. In: Medienmitteilung der Tamedia vom 1. Juli 2013.
  19. Tamedia übernimmt Ricardo-Gruppe. In: Medienmitteilung der Tamedia vom 10. Februar 2015.
  20. WEKO genehmigt die Übernahmen von Ricardo durch Tamedia und von JobScout24 durch JobCloud. In: Medienmitteilung der WEKO vom 25. August 2016.
  21. Tamedia: neue Organisation der Zeitungsredaktionen und Wachstumsinitiativen. In: Medienmitteilung der Tamedia vom 23. August 2017.
  22. Umbau bei Tamedia. Zwei konzentrierte Tamedia-Redaktionen ab 2018. In: persoenlich.com. 23. August 2017.
  23. a b c Marken. Publishing. Tamedia AG, abgerufen am 4. Juli 2016.
  24. Book A Tiger: Vermittlungsportal für Reinigungskräfte startet in der Schweiz. Medienmitteilung der Tamedia vom 29. Juni 2015.
  25. Zeitungsdruck & Verlagslogistik. Tamedia.
  26. Impressum. In: Migros-Magazin. Abgerufen am 4. Juli 2016.
  27. Definitives Aus für NZZ-Druckerei in Schlieren. In: Tages-Anzeiger. 3. Februar 2015.
  28. a b Tamedia beteiligt sich an MoneyPark. MoneyPark. 22. August 2014.
  29. Tamedia verbessert Rentabilität – Beteiligung an MoneyPark. In: NZZ Online. 22. August 2014.
  30. Tamedia beteiligt sich an Moneypark. In: NZZ Online. 22. August 2014.
  31. Neubau Werd. Tamedia.
  32. Hier produzieren wir die News für Sie. In: 20 Minuten.9. Juli 2013.
  33. Res Strehle: «Ich hasse einfach die Verschwendung». In: Tages-Anzeiger. 10. Juli 2013.
  34. Kuniko Satonobu: Zürich erhält grösstes Holzgebäude der Welt. In: swissinfo.ch. 27. August 2013.
  35. Bürohaus der Tamedia in Zürich. Forumholzbau (PDF; 2,5 MB).
  36. Holzhaus ist CO2-zertifiziert. In: persoenlich.com. 19. November 2014.
  37. News gatherers. In: Monocle. Nr. 65, S. 196.
  38. Shigeru Ban. 2014 Laureate. Announcement. Pritzker Architecture Prize.