Kardinal Offishall

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kardinal Offishall
Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben
Not 4 Sale
  US 40 27.09.2008 (… Wo.)
  CA 8 27.09.2008 (… Wo.)
Singles
Carnival Girl (Texas feat. Kardinal Offishall)
  DE 94 02.11.2003 (1 Wo.)
  CH 41 18.10.2003 (6 Wo.)
  UK 9 12.10.2003 (5 Wo.)
Dangerous (feat. Akon)
  DE 18 12.09.2008 (13 Wo.)
  AT 41 12.09.2008 (15 Wo.)
  CH 44 15.06.2008 (28 Wo.)
  UK 16 05.10.2008 (20 Wo.)
  US 5 24.05.2008 (27 Wo.)
  CA 2 15.04.2008 (34 Wo.)
Numba 1 (Tide Is High)(feat. Keri Hilson)
  UK 84 14.02.2009 (1 Wo.)
  CA 38 27.09.2008 (20 Wo.)
Beautiful (Akon feat. Colby O’Donis & Kardinal Offishall)
  DE 34 24.04.2009 (9 Wo.)
  AT 42 17.04.2009 (12 Wo.)
  CH 34 12.04.2009 (26 Wo.)
  UK 8 07.12.2008 (30 Wo.)
  US 19 20.12.2008 (22 Wo.)
  CA 16 20.12.2008 (28 Wo.)
Clear!
  CA 57 26.12.2009 (5 Wo.)
Freak (Estelle feat. Kardinal Offishall)
  CA 83 10.04.2010 (1 Wo.)
Body Bounce (feat. Akon)
  CA 16 24.04.2010 (25 Wo.)
Ghetto Love (Karl Wolf feat. Kardinal Offishall)
  CA 20 11.06.2011 (22 Wo.)
Turn It Up (feat. Karl Wolf)
  CA 35 13.10.2012 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Kardinal Offishall (* 11. Mai 1976 in Toronto (Scarborough), Ontario; eigentlich Jason Harrow) ist ein kanadischer Rapper.

Biografie[Bearbeiten]

Jason Harrow, dessen Eltern aus Jamaica nach Kanada eingewandert waren, wuchs in der Großstadt Toronto auf und begann bereits im Kindesalter mit dem Rappen. Im Alter von zwölf Jahren gewann er erste Wettbewerbe. Den „Kardinal“ in seinem Namen wählte er in Anspielung auf den französischen Kardinal Richelieu.

Mit 20 Jahren veröffentlichte er seine erste Single Naughty Dread, die ihm eine Nominierung für den kanadischen Juno Award in der Kategorie Rap einbrachte. Im Jahr darauf war er bei dem Hit Northern Touch der Rascalz vertreten, der eine große Bedeutung für den kanadischen Hip-Hop hatte.

2001 erschien das Album Quest for Fire: Firestarter, Vol. 1, das ihm den Durchbruch in seiner Heimat brachte. Es wurde mit Gold ausgezeichnet und brachte mehrere erfolgreiche Singles hervor. Auch grenzübergreifend konnte er sich mit dem Album und der Single BaKardi Slang in den US-amerikanischen Hip-Hop-Charts platzieren. Heute gehört Kardinal Offishall zu den populärsten Hip-Hop-Musikern Kanadas.

2003 hatte Jason Harrow seinen ersten Erfolg außerhalb von Nordamerika, als er auf der Single Carnival Girl der schottischen Band Texas rappte und europaweit bekannt wurde. 2008 intensivierte er dann seine internationale Karriere und begann seine Zusammenarbeit mit internationalen Musikern wie Shawnna, Tyree, T-Pain, Estelle und Akon. Mit Unterstützung von Letzterem gelang ihm 2008 auch sein erster eigener internationaler Erfolg mit dem Titel Dangerous, der in Europa und den USA in die Charts kam[1].

Diskografie[Bearbeiten]

Alben[Bearbeiten]

  • Eye & I (1997)
  • Quest for Fire: Firestarter, Vol. 1 (2001)
  • Fire and Glory (2005)
  • Not 4 Sale (2008)

Singles[Bearbeiten]

  • Naughty Dread (1997)
  • On wit da Show (1998)
  • BaKardi Slang (2001)
  • Ol' Time Killin' (featuring Jully Black; 2001)
  • Everyday (Rudebwoy) (featuring Ray Robinson; 2005)
  • Feel Alright (2006)
  • Dangerous (featuring Akon; 2008)
  • Numba 1 (Tide Is High) (featuring Rihanna; 2008)
  • Numba 1 (Tide Is High) (featuring Keri Hilson; 2008)
  • Clear! (2009)
  • Body Bounce (featuring Akon; 2010)
  • Turn It Up (featuring Karl Wolf; 2012)

Features[Bearbeiten]

  • Northern Touch - Rascalz feat. Kardinal Offishall, Choclair, Checkmate & Thrust (1998)
  • Money Jane - Baby Blue Soundcrew feat. Kardinal Offishall, Sean Paul & Jully Black (2000)
  • Carnival Girl - Texas feat. Kardinal Offishall (2003)
  • Block Reincarnated - Shawnna feat. Kardinal Offishall (2003)
  • Baby Come On - Method Man feat. Kardinal Offishall (2004)
  • Belly Dancer (Bananza) Remix - Akon feat. Kardinal Offishall (2005)
  • Can´t Believe It Remix - Kardinal Offishall ft. T-Pain, 50 Cent & Lil Wayne (2008)
  • Beautiful - Akon feat. Colby O'Donis & Kardinal Offishall (2008)
  • Just Dance - Lady Gaga feat. Kardinal Offishall & Akon (2008)
  • Freak - Estelle feat. Kardinal Offishall (2010)
  • Boom Boom - D-Riley feat. Kardinal Offishall (2010)
  • Karl Wolf Ft. Kardinal Offishall - Ghetto Love (2011)

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Chartstatistik für Dangerous

Weblinks[Bearbeiten]