Karies-Impfstoff

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Karies-Impfstoff (synonym Streptococcus-mutans-Impfstoff) ist ein experimenteller Impfstoff gegen den Auslöser von Karies, das Bakterium Streptococcus mutans.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es gibt bislang keine zugelassenen Karies-Impfstoffe. S. mutans siedelt hauptsächlich außerhalb des Körpers im Mund, weshalb mit einer Impfung der Antikörper-Subtyp der Schleimhäute (Immunglobulin A) induziert werden soll. Als Antigene für einen Karies-Impfstoff werden die Virulenzfaktoren GTF (Glucosyltransferasen) und rPAc (Protein-Antigen c, ein Oberflächenprotein) untersucht.[1] Diese beiden Typen von Antigenen vermitteln die Saccharose-unabhängige bzw. -abhängige Anheftung an die Oberfläche von Zähnen.[1]

Experimentelle Karies-Impfstoffe umfassen Fusionsproteine des Proteins rPAc von S. mutans am C-Terminus der Flagellin-Mutante KFD2 aus Escherichia coli.[2] Bei diesem Fusionsprotein wurden die Proteindomänen D2 und D3 des Flagellins entfernt, weil die Proteindomänen D2 und D3 den Toll-like Rezeptor 5 (TLR5) aktivieren und bei der Impfung eine unerwünscht starke Immunantwort auslösen.[2] Ein weiterer experimenteller Karies-Impfstoff in Form eines DNA-Impfstoffs wird untersucht, der Gene für die Glucan-bindende Proteindomäne (GLU) von GTF und für zwei konservierte Bereiche von PAc enthält.[1] Daneben wird ein DNA-Impfstoff untersucht, der für PAc codiert.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der erste experimentelle Karies-Impfstoff wurde 1966 von M. A. Wagner publiziert.[4] Weitere frühe Versuche zur Erzeugung eines Karies-Impfstoffs wurden 1969 von W. H. Bowen[5] und A. N. Bahn[6] unternommen.[7]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Richie Chhabra, Karan Rajpal: Caries vaccine: A boom for public health. In: Annals of Tropical Medicine and Public Health. 9, 2016, S. 1, doi:10.4103/1755-6783.168715.
  • S. Zhang: Dental caries and vaccination strategy against the major cariogenic pathogen, Streptococcus mutans. In: Current pharmaceutical biotechnology. Band 14, Nummer 11, 2013, S. 960–966, PMID 24372246.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c J. H. Guo, R. Jia, M. W. Fan, Z. Bian, Z. Chen, B. Peng: Construction and immunogenic characterization of a fusion anti-caries DNA vaccine against PAc and glucosyltransferase I of Streptococcus mutans. In: Journal of dental research. Band 83, Nummer 3, März 2004, S. 266–270, doi:10.1177/154405910408300316, PMID 14981132.
  2. a b J. Yang, Y. Sun, R. Bao, D. Zhou, Y. Yang, Y. Cao, J. Yu, B. Zhao, Y. Li, H. Yan, M. Zhong: Second-generation Flagellin-rPAc Fusion Protein, KFD2-rPAc, Shows High Protective Efficacy against Dental Caries with Low Potential Side Effects. In: Scientific Reports. Band 7, Nummer 1, September 2017, S. 11191, doi:10.1038/s41598-017-10247-8, PMID 28894188, PMC 5593867 (freier Volltext).
  3. L. K. Su, F. Yu, Z. F. Li, C. Zeng, Q. A. Xu, M. W. Fan: Intranasal co-delivery of IL-6 gene enhances the immunogenicity of anti-caries DNA vaccine. In: Acta pharmacologica Sinica. Band 35, Nummer 5, Mai 2014, S. 592–598, doi:10.1038/aps.2013.184, PMID 24705100, PMC 4814028 (freier Volltext).
  4. M. A. Wagner: Study of the effects of specific immunisation on experimental dental caries in gnotobiotic rat. Dissertation (1966). Purdue University, Indiana, U.S.A.
  5. W. H. Bowen: Dental caries. In: Archives of disease in childhood. Band 47, Nummer 256, Dezember 1972, S. 849–853, PMID 4567073, PMC 1648396 (freier Volltext).
  6. A. N. Bahn, J. K. Pinter, P. D. Quiliman, J. A. Hayashi: Immunization with enzymes against caries in the rat. In: Program and Abstracts of Papers. Intemational Association for Dental Research (1969). Band 47, Abstract Nr. 64, S. 62.
  7. W. H. Bowen: Dental caries. In: Archives of disease in childhood. Band 47, Nummer 256, Dezember 1972, S. 849–853, PMID 4567073, PMC 1648396 (freier Volltext).