Karin Storch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karin Storch (* 19. November 1947 in Frankfurt am Main) ist eine deutsche Fernsehjournalistin.

Ihre 1967 gehaltene Abiturrede „Erziehung zum Ungehorsam“[1] an der Elisabethenschule in Frankfurt am Main wurde 1968 mit der Theodor-Heuss-Medaille ausgezeichnet.

Während einer Veranstaltung der etablierten Prominenz in der Frankfurter Paulskirche am 12. Oktober 1968, die unter dem Motto stand: "Frauen in unserer Zeit - 50 Jahre Wahlrecht der Frauen", beteiligte sich die Vorzeigeabiturientin spontan an einer Demonstration eines Aktionsrates zur Befreiung der Frau, indem sie vehement Indizien aufzählte, wie wenig Grund es gebe, sich auf den historischen Errungenschaften auszuruhen.[2]

Von 1967 bis 1969 absolvierte sie ein Studium der Volkswirtschaft und Politik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main. Seit 1971 arbeitete sie für das Zweite Deutsche Fernsehen. Karin Storch war vor allem als Auslandskorrespondentin bekannt.

Ihre Stationen:

Heute ist Karin Storch im Ruhestand.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Abiturrede online.
  2. Wolfgang Kraushaar: Frankfurter Schule und Studentenbewegung, Band 1; Hamburg 1998, S. 364/5)