Karl August Blöde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl August Blöde (auch Carl August Blöde und Carl A. Blöde; * 14. August 1773 in Freiberg (Sachsen); † 28. August 1820) war Geheimer Finanzrat, Naturwissenschaftler und Autor sowie Namengeber des Minerals Blödit.

Blöde war Initiator zur Gründung der Gesellschaft für Mineralogie in Dresden, die er zusammen mit seinem Bruder Abraham Gottlob Werner[1] zum 23. Dezember 1816 ins Leben rief.[2][3] Über Werner schrieb Blöde 1819 auch die Biografie „Kurzer Nekrolog Abraham Gottlob Werners“[4]. Blöde war ferner Mitglied der Russisch-Kaiserlichen Akademie der Naturforscher in Moskau und der Kurfürstlich-Sächsisch Weimarer Mineralogischen Gesellschaft in Jena.[5] Er hatte keine Nachkommen.[1]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Kalender für den Sächsischen Berg- und Hütten-Mann auf das Jahr 1842 (Memento des Originals vom 9. November 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/tu-freiberg.de, hgg. von Königl. Bergacademie zu Freiberg, S. 79
  2. Mineralogical Record Inc., Biografie zu Wilhelm Hisinger
  3. Zentralblatt für Bibliothekswesen, Bd. 103, Ausgaben 1–12, Harrassowitz-Verlag 1989, S. 360.
  4. Werner, Abraham Gottlob. In: Complete Dictionary of Scientific Biography. 2008. Encyclopedia.com
  5. Giambattista Brocchi: J. Brocchi's mineralogische Abhandlung über das Thal von Fassa in Tirol, Beger, 1817, S. 1