Karl Aulitzky (Altphilologe)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Aulitzky (* 12. August 1891 in Wien[1]; † 1945) war ein österreichischer Altphilologe und Gymnasiallehrer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Er studierte in Wien Klassische Philologie und wurde am 11. Juli 1917 bei Ludwig Radermacher mit der Arbeit Quibus ex fontibus fluxerint, quae Apsines de commiseratione praecipit promoviert. Anschließend unterrichtete er am Bundesgymnasium Wien V, wo er zum Professor ernannt wurde.

Von 1938 bis 1945 war er Direktor vom Gymnasium Fichtnergasse im Bezirk Hietzing, kommissarisch eingesetzt, in der Uniform eines Politischen Leiters. Am Ende des Krieges wurde er zur Volkssturm eingezogen, geriet in sowjetische Kriegsgefangenschaft und wurde als vermisst gemeldet.

Karl Aulitzky war mit der Philosophin Dr. Ida Demetz (* 1883[2]) verheiratet. Ihr gemeinsamer Sohn Herbert Aulitzky (1922–2012) war Professor für Wildbach- und Lawinenverbauung an der Universität für Bodenkultur Wien.[3]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Wikisource: Karl Aulitzky – Quellen und Volltexte

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Taufeintrag Fol. 65
  2. Universitätsarchiv Wien, Rigorosenakt Demetz
  3. Traueranzeige (abgerufen am 7. Juli 2015).