Karl Böheim

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sorgsame Schwester

Karl Böheim (* 1830 in Wiener Neustadt; † 1870 in Stuttgart) war ein österreichischer Historien- und Genremaler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der kleine Karl verlor als Kind seine ganze Familie beim Stadtbrand Wiener Neustadt (1834) und wurde danach von einer adligen Wiener Familie erzogen.

Böheim studierte ab 1852 an der Akademie der bildenden Künste Wien bei Ferdinand Georg Waldmüller und Christian Ruben.

Um 1854 kam er nach Venedig und wurde dort ein Schüler von Anton Romako.

1856 ließ er sich in Rom nieder und kam in den Künstlerkreis, dem die Maler Ludwig Passini und Rudolf Henneberg sowie der Bildhauer Joseph von Kopf angehörten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Thieme/Becker 1907–1950, Bd. 4 (1910), S. 189
  • Saur 1992-, Bd. 12 (1996), S. 126
  • Hülmbauer, Elisabeth (Bearb.): Kunst des 19. Jahrhunderts. Bestandskatalog der Österreichischen Galerie des 19. Jahrhunderts, Bd. 1: A–E, hrsg. v. d. Österreichischen Galerie Belvedere, Wien 1992, S. 119

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karl Böheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien