Karl Gottlob Sperbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Gottlob Sperbach (auch: Carl Gottlieb Sperbach; * 26. Februar 1694 in Königsbrück; † 6. Juli 1772 in Wittenberg) war ein deutscher Philologe.

Leben[Bearbeiten]

Sperbach besuchte das Gymnasium in Görlitz und studierte 1714 an der Universität Leipzig. Dort erlangte er am 7. Dezember 1715 das Baccaulaurat und am 13. Februar 1716 den akademischen Grad eines Magisters der Philosophie. 1717 habilitierte er sich in Leipzig und erhielt eine Stelle am montäglichen Predigerkollegium.

1720 wurde er Assessor der philosophischen Fakultät und am 26. Mai 1734 ordentlicher Professor der morgenländischen Sprachen an der Universität Wittenberg. Sperbach beteiligte sich auch an den organisatorischen Aufgaben der Wittenberger Universität. So war er Dekan der philosophischen Fakultät und war in den Sommersemestern 1746 und 1758 Rektor der Hochschule.

Werkauswahl[Bearbeiten]

  • Diss. de cognitione subiidiaria. Leipzig 1717
  • Diss. de obligatione erga eruditos. Leipzig 1718
  • Standrede auf Joh. Gottfr. Tzsochel, iur. Stud. aus Görlitz. Leipzig 1718
  • Diss. de obligatione eruditorum ad tradendas veritates. Leipzig 1719
  • Die im Tode erlangte Genesung Christlicher Medicorum; eine Standrede auf С. W. Springer, Med. Cand. Leipzig 1720
  • Diss. Caussa philosophiae adversus Atheismi calumniam defensa. Leipzig 1730
  • Progr. ad Orat. inaug. Apophthegma Gamalielis senioris capitibus Patrum insertum. Wittenberg 1734
  • Diss. qua versio Syriaca II Epist. Johannis cum textu Graeco confertur. Wittenberg 1735
  • Diss. observationes pbilologicae in nonnulla Pentateuchi loca a translatore Wertheimensi corrupta. Wittenberg 1736
  • Diss. de Spiritu Dei in creatione mundi super aquis versante, contra translatorem Wertheimensem. Wittenberg 1737
  • Diss. de varío accentuum Hebraeorum ofíicio et usu. Wittenberg 1738
  • Elegia in obitum Henr. Dan. Praetorii, Jur. Cand, atque Adv. ord. Curiar. Provinc. Bud. Gorl. Wittenberg 1738
  • Progr. de genio linguae Hebraicae ad interpretanda oracula divina cognitu necessario. Wittenberg 1738
  • Diss. Academia Jabhnensis atque eius Rectores. Wittenberg 1743
  • Progr. de sceptro e Juda ot Legislatore e medio pedum illius ante Christi adventum non recessuro. Wittenberg 1743
  • Progr. de discipulis sapientum Hebraeis. Wittenberg 1749
  • Progr. quo discipulorum sapientum Hebraeorum virtutos duodequinquaginta ex capitibus Patrum recensentur. Wittenberg 1755
  • Diss. de voce Jehovah. Wittenberg 1755
  • Progr, de portis Sacrarii Hierosolymitani posterioris. Wittenberg 1756
  • Standrede bey Fr. Johanna Sophia Clementia, geb. Wichmannshausen. Wittenberg 1757
  • Progr. de sortitione in templo. Hierosolymitano. Wittenberg 1769
  • Progr. de Hebraeorum holocaustis. Wittenberg 1769

Literatur[Bearbeiten]

  • Johann Georg Meusel: Lexikon der vom Jahr 1750 bis 1800 verstorbenen teutschen Schriftsteller. Gerhard Fleischer der Jüngere, Leipzig, 1815, Bd. 13, S. 222 (Online)
  • Nikolaus Müller: Die Funde in den Turmknäufen der Stadtkirche zu Wittenberg. Magdeburg 1912
  • Heinrich Doering: Die gelehrten Theologen Deutschlands im achtzehnten und neunzehnten Jahrhundert. Verlag Johann Karl Gottfried Wagner, 1835, Neustadt an der Orla, Bd. 4, S. 271, (Online)