Karl Kirchgeßner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
„Advokat Kirchgeßner, Präsident der bayrischen Kammer der Abgeordneten“ (Illustrirte Zeitung, 17. Juni 1848)

Karl Kirchgeßner (* 14. Juli 1807 in Würzburg; † 13. September 1858 ebenda) war königlicher Advokat in Würzburg und Präsident der Kammer der Abgeordneten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Kirchgeßner besuchte das Königliche Gymnasium zu Würzburg[1] studierte von 1824 bis 1828 Rechtswissenschaften in Würzburg und wurde dort zum Dr. jur. promoviert. Ab 1838 arbeitete er in Würzburg als Anwalt.

Politische Aktivitäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1845 wurde Karl Kirchgeßner zum Landtagsabgeordneten und in den Gesetzgebungsausschuss der Abgeordnetenkammer gewählt.[2] Er vertrat gemäßigt liberale Positionen und war Verfechter der konstitutionellen Monarchie: „Ich zweifle nicht, daß meine Überzeugung auch jene meiner Wähler sein wird, daß dem deutschen Volke mit einer freisinnigen Reichsverfassung mit einer konstitutionellen Monarchie mehr gedient sein wird, als mit der Republik, von der ich in gegenwärtig bewegter Zeit nicht lauter Gutes ahne.“[3]

Kirchgeßner vertrat zwischen Anfang März und Anfang April 1848 die bayerischen Regierung im Siebzehnerausschuss des Deutschen Bundestags.

Vom 1. Juni 1848 bis zum 6. Juni 1849 war Kirchgeßner Mitglied der Frankfurter Nationalversammlung für Weiler-Lindau. Zwischen 3. Januar und 13. April 1849 war er 2. Vizepräsident der Frankfurter Nationalversammlung. In Frankfurt gehörte er dem Württemberger Hof an.

Kirchgeßner war 1845 bis 1856 Abgeordneter in der Bayerischen Kammer der Abgeordneten. Dort war er ab dem 22. September 1847 1. Sekretär, ab dem 18. März 1848 2. Präsident und ab dem 26. März 1848 1. Präsident der Kammer der Abgeordneten.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Fassl: Die Revolution von 1848 in Bayerisch-Schwaben. Dokumentation der Wanderausstellung der Heimatpflege des Bezirks Schwaben. Bezirk Schwaben, Augsburg 1998, ISBN 3-9802516-9-1, S. 38.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karl Kirchgeßner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Jahresbericht von dem Königlichen Gymnasium zu Würzburg. Nitribitt, Würzburg 1815, S. 30 (Google Books).
  2. Dirk Götschmann: Würzburg 1814–1869. In: Ulrich Wagner (Hrsg.): Geschichte der Stadt Würzburg. 4 Bände; Band III/1–2: Vom Übergang an Bayern bis zum 21. Jahrhundert. Theiss, Stuttgart 2007, ISBN 978-3-8062-1478-9), S. 25–57 und 1249–1253; hier: S. 53 f.
  3. Kemptner Zeitung, Nr. 180, 28. Juni 1848, zitiert nach HDBG