Karl Leban

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Karl Leban Eisschnelllauf LeichtathletikModerner Fünfkampf
Nation OsterreichÖsterreich Österreich
Geburtstag 27. November 1908
Geburtsort Österreich-Ungarn
Sterbedatum 28. Juli 1941
Sterbeort WinnyzjaSowjetunion
Karriere
Disziplin Eisschnelllauf
Leichtathletik
Moderner Fünfkampf
Verein Eislaufverein Wörthersee
Heeressportverband Wien
 

Karl Leban (* 27. November 1908; † 28. Juli 1941 in Winnyzja, Sowjetunion, heute Ukraine) war ein österreichischer Eisschnellläufer, Moderner Fünfkämpfer und Leichtathlet.

Sportliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Leban nahm 1936 sowohl an den Olympischen Winterspielen in Garmisch-Partenkirchen als auch an den Olympischen Sommerspielen in Berlin teil. In Garmisch-Partenkirchen startete er in den Eisschnelllaufwettkämpfen über 500 und 1500 Meter. Über 500 Meter wurde er Sechster und über 1500 Meter Zwölfter. Bei den Sommerspielen nahm er am Modernen Fünfkampf teil, wo er den 26. Platz belegte.

Des Weiteren war Leban als Leichtathlet aktiv und gewann mehrere nationale Meistertitel in Österreich.

Er fiel im Zweiten Weltkrieg bei einem Flugzeugabsturz an der sowjetischen Front in Winnyzja.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rudi Trost: 100 Jahre Moderner Fünfkampf Olympisch: Vom Vater & Gründer dem Franzosen Baron Pierre de Coubertin bis zum Retter dem Deutschen Dr. Klaus Schormann. Meyer & Meyer 2015, S. 190, ISBN 3-8403-1090-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl Leban in der Datenbank von Olympedia.org (englisch)