Moderner Fünfkampf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo Moderner Fünfkampf
Fechten, Athen 2004
Schießen, Rio 2016
Querfeldeinlauf, Athen 2004
Springreiten, Rio 2016

Moderner Fünfkampf (oder Pentathlon) ist eine Vielseitigkeits-Sportart, die fünf verschiedene Einzeldisziplinen in Form eines Mehrkampfes kombiniert.

Die Disziplinen sind:

Ins Leben gerufen wurde die Sportart von Pierre de Coubertin, dem Initiator der Olympischen Spiele der Neuzeit. Ziel dieser Sportart sollte der ideale Athlet sein. Bis zum Zweiten Weltkrieg wurde Moderner Fünfkampf größtenteils von Angehörigen von Militär und Polizei betrieben.

Im Gegensatz zum Triathlon werden die fünf Disziplinen nicht unmittelbar nacheinander ausgeführt, sondern mit mindestens einer Stunde Zeitabstand. Die erzielten Leistungen werden in Punkte umgerechnet und diese addiert.

Das Besondere am Modernen Fünfkampf sind die sehr unterschiedlichen Anforderungen an den Sportler in den unterschiedlichen Einzeldisziplinen. Sind bei den organischen Disziplinen Laufen und Schwimmen Kraft und Ausdauer gefragt, kommt es bei den technischen Disziplinen Schießen und Fechten auf Konzentrationsfähigkeit und geistige Ruhe sowie auf schnelles Reaktionsvermögen an. Die Disziplin Reiten hingegen erfordert einen ausgeprägten Gleichgewichtssinn, Einfühlungsvermögen und Feingefühl im Umgang mit dem Partner Pferd. Der Trainingsaufwand für diese Sportart ist dementsprechend hoch.

Dachverband der Sportart ist die Union Internationale de Pentathlon Moderne (UIPM), die 1948 gegründet wurde. Leistungszentren befinden sich in Deutschland in Berlin, Potsdam, Heidenheim an der Brenz, Bonn, Marktoberdorf und Darmstadt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Moderner Fünfkampf als olympischer Sommerwettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Moderne Fünfkampf wurde speziell als olympischer Wettbewerb entwickelt und erstmals während der Sommerspiele 1912 in Stockholm ausgetragen. Pierre de Coubertin initiierte ihn als moderne Form des antiken Pentathlon, der sich aus den vier Leichtathletik-Wettbewerben Diskuswurf, Weitsprung, Speerwurf, Stadionlauf und einem Ringkampf zusammensetzte. Er wollte die „Kavaliersportarten“ Reiten, Fechten, Schießen mit den Volkssportarten Schwimmen und Laufen und damit unterschiedliche Gesellschaftsschichten miteinander verbinden sowie einer einseitigen sportlichen Spezialisierung entgegenwirken. Coubertin wird dabei mit einer militärischen Legende zitiert: "Einem Meldereiter wird im feindlichen Gelände sein Pferd getötet, er verteidigt sich zunächst mit dem Degen, bahnt sich dann den weiteren Weg mit der Pistole, muss durch einen Fluß schwimmen und legt die letzte Strecke bis zum Ziel querfeldein laufend zurück."[1] Daneben bezog sich der Organisator der Spiele von 1912 Victor Balck auf eine Tradition des militärischen Mehrkampfes in Schweden, als er selbst die Urheberschaft beanspruchte.[2]

Entsprechend der militärischen Legende wurde 1912 bis 1984 ein Geländeritt veranstaltet, dessen Länge bis 1968 5 km betrug; das entsprach einer Dauer von ca. 10 Minuten. 1972 wurde die Entfernung auf 1 km verkürzt. Ab 1988 fand der pferdesportliche Wettkampf als Springreiten statt.

Da das IOC seit 1914 für alle Sportarten, die noch über keinen eigenen internationalen Fachverband verfügten, ein eigenes Komitee aus IOC-Mitgliedern berief, gab es internationale Meisterschaften lange nur im Rahmen Olympischer Spiele.[3] Das änderte sich mit der Gründung der Dachorganisation Union Internationale de Pentathlon Moderne (UIPM) 1948.[1] Seit 1949 finden in nichtolympischen Jahren, seit 1984 jährlich Weltmeisterschaften statt. Seit 1987 stehen auch Europameisterschaften auf dem jährlichen Wettkampfkalender. Auf Grund der jahrelangen Bemühungen des Präsidenten des Deutschen Verbands für Modernen Fünfkampf, Wilhelm Henze, nahmen bei den Weltmeisterschaften 1977 in San Antonio erstmals auch Frauen teil, allerdings in einem Testwettkampf außerhalb der offiziellen Wertung. 1981 fanden in London die ersten offiziellen Weltmeisterschaften für Frauen statt.

Bei den Olympischen Sommerspielen 1952 in Helsinki wurde erstmals auch eine Mannschaftswertung durchgeführt. Für diese wurden letztmals bei den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona Medaillen verliehen.

Dauerte der Wettkampf anfangs vier oder fünf oder sechs Tage, gelegentlich mit einem Pausentag, werden seit Atlanta 1996 alle fünf Disziplinen an einem Tag durchgeführt. Seit Sydney 2000 starten Frauen auch im olympischen Wettbewerb.[4]

Bereits zweimal war der Fortbestand des Modernen Fünfkampfs als olympische Sportart gefährdet. 1994 plante die Programm-Kommission des IOC die Streichung aus dem olympischen Programm ab den Spielen 2000,[5] der Antrag wurde jedoch von der IOC-Vollversammlung abgelehnt. 2002 schlug IOC-Präsident Jacques Rogge erneut die Abschaffung der Fünfkampf-Wettbewerbe für 2008 vor, da der hohe Aufwand für die Wettkampfstätten in ungünstigem Verhältnis zum relativ geringen öffentlichen Interesse an dieser Sportart stehe.[6] Die IOC-Session entschied am 29. November 2002 allerdings für einen Verbleib im Programm.[7] Um die Attraktivität des Fünfkampfs zu steigern, wurde auf dem UIPM-Kongress in Kyoto 2006 eine Änderung der Disziplinenfolge beschlossen. Seit 2009 werden die Disziplinen Schießen und Laufen zum so genannten "Combined" zusammengefasst, das in einigen Teilen dem Sommerbiathlon ähnelt. Ein Jahr später ersetzten Laserwaffen die bis dahin verwendeten Luftpistolen.[8][9][10] 2012 in London kam dieses Reglement erstmals bei Olympischen Spielen zur Anwendung. Auch infolge dieser Bestrebungen gehört der Moderne Fünfkampf zu den 25 Kernsportarten, die das IOC in das Programm der Olympischen Sommerspiele 2016 aufgenommen hat.[11]

Bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro fanden alle Einzeldisziplinen im Deodoro Sports Complex und damit erstmals in fußläufiger Entfernung voneinander statt. Zudem wurde die relativ zeitaufwendige Platzierungsrunde im Fechten im Vorfeld des Finals ausgetragen. Dafür fand am eigentlichen Wettkampftag eine Fecht-Bonusrunde in Form eines K.-o.-Systems statt. Mit diesem neuen Konzept sollte der Moderne Fünfkampf noch einmal zuschauerfreundlicher gestaltet und die Dauer des Wettkampfs weiter reduziert werden.

Für die Olympischen Sommerspiele 2024 in Paris ist ein kompakteres Format für den Modernen Fünfkampf geplant: Alle Wettbewerbe werden innerhalb von 90 Minuten an einem Ort abgehalten, während nach jeder Disziplin Sportler ausscheiden, so dass nur 12 Athleten ins Finale gehen.[12] Dieses Format wurde bei Veranstaltungen im Jahr 2020 erprobt und dem IOC zur Entscheidung vorgelegt.[13] Der Vorschlag einer gemischten Staffel wurde indes abgelehnt.[12]

Winter-Pentathlon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Olympischen Winterspielen 1948 wurde als winterliche Entsprechung zum Modernen Fünfkampf einmalig auch ein Winter-Pentathlon als Demonstrationssportart ausgetragen. Der Wettbewerb umfasst 10 km Skilanglauf, Pistolenschießen mit 4 × 5 Schuss auf 25 m, Abfahrtslauf, Degenfechten und einen Geländeritt im Schnee. Das IOC entschied sich aber, den Biathlon als winterlichen Mehrkampf als olympischen Wettbewerb zu etablieren. Die Union Internationale de Pentathlon Moderne fungierte bis 1993 als internationaler Biathlon-Dachverband, und erst 1998 löste sich die Internationale Biathlon-Union auch formell vom Dachverband des Modernen Fünfkampfs.

Disziplinen des Modernen Fünfkampfs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deutsche Briefmarke von 1983 zur Weltmeisterschaft im Modernen Fünfkampf

Die Reihenfolge der Disziplinen im Finale der höchstrangigen Wettkämpfe ist Fechten, Schwimmen (oder Schwimmen, Fechten), Reiten und Combined (Laufen/Schießen). Die Leistungen in den einzelnen Disziplinen werden entsprechend den Wettkampfregeln in Punktzahlen übertragen. Die Athleten beginnen den finalen Laser-Run nach ihren bisher im Wettbewerb gesammelten Punkten als Handicap-Start.

  • Degenfechten: In der Platzierungsrunde (englisch Ranking Round) ficht jeder gegen jeden („Round Robin System“); ein Treffer genügt zum Sieg innerhalb einer Minute, sonst Doppelniederlage. 70 Prozent der erreichbaren Siege ergeben 250 Punkte. Die Punktzahl für jeden Sieg mehr oder weniger ist in einer Tabelle festgelegt (bei 36 Teilnehmern, wie bei Olympischen Spielen üblich, sind dies ± 6 Punkte pro Sieg oder Niederlage). Seit 2015 wird eine zusätzliche Bonusrunde nach dem sogenannten Leiter-System durchgeführt. Hierbei tritt der Letztplatzierte nach der Platzierungsrunde gegen den Vorletzten an. Der Sieger erhält einen Bonuspunkt und tritt danach gegen den Drittletzten an. Dieses Leiter-System wird bis zum führenden Athleten der Platzierungsrunde fortgeführt. Der jeweils siegreiche Athlet bleibt stets auf der Fechtbahn. Gewinnt der bestplatzierte Athlet seinen (einzigen) Kampf, erhält er zwei Bonuspunkte.
  • Schwimmen: 200 m Freistilschwimmen. Eine Zeit von 2:30 Min. ergibt 250 Punkte. Jede Sekunde darunter oder darüber bedeutet zwei Punkte mehr oder weniger. Bis zu den Weltmeisterschaften 1997 in Sofia betrug die Wettkampfdistanz 300 m Freistil.[14]
  • Springreiten: Durchreiten eines 350 bis 400 m langen Parcours mit 12 bis 15 Hindernissen. Dabei werden die Pferde vom Veranstalter gestellt und den Athleten 20 Minuten vor dem Wettkampf zugelost. Ein fehlerfreier Ritt ergibt die Maximalpunktzahl von 300 Punkten. Pro Abwurf werden jeweils sieben, pro Verweigerung oder Sturz werden jeweils 10 Punkte abgezogen. Beendet ein Teilnehmer den Parcours nicht, muss er vier Verweigerungen oder zwei Stürze hinnehmen, erhält er 0 Punkte („Elimination“).[15]
  • Combined (3-km-Querfeldeinlauf/Pistolenschießen): Seit 2009 wird das Schießen zusammen mit dem Querfeldeinlauf als Kombinationsdisziplin (Combined) ausgetragen. Als letzte der fünf Disziplinen wird mit Handicap-Start gestartet, der Vorsprung wird anhand der Punkte umgerechnet (1 Punkt = 1 Sekunde). Wer als erster die Ziellinie passiert, ist der Sieger des Modernen Fünfkampfes. Ursprünglich schossen die Athleten mit der Luftpistole auf biathlonähnliche Klappscheiben oder ein elektronisches Ziel mit einem Durchmesser von 59,5 Millimetern in einer Entfernung von 10 Metern. Anlässlich des Worldcups in Rancho Mirage, Kalifornien, USA (im Februar 2011) wurde erstmals bei einem großen internationalen Wettkampf mit Laserpistolen geschossen.[16] Seit der Wettkampfsaison 2013 werden vier Serien geschossen: kurz nach dem Start und nach 800 m, 1600 m und 2400 m des Querfeldeinlaufs. Eine Serie ist beendet, sobald der Athlet entweder fünf Treffer erzielt hat oder, falls er diese nicht erzielt hat, 50 Sekunden verstrichen sind (bis zur Wettkampfsaison 2012 waren es 70 Sekunden); dann darf der Lauf fortgesetzt werden. Eine Zeit von 13:20 Minuten ergibt hier 500 Punkte. Jede Sekunde darüber oder darunter ergibt einen Punkt mehr oder weniger.[17]

Die Disziplinen des Modernen Fünfkampfes wurden immer wieder modifiziert. Bei den Olympischen Sommerspielen 1988 wurde der ursprüngliche Geländeritt durch Springreiten ersetzt. Die Distanzen von Schwimmen und Laufen wurden verkürzt: Schwimmen von 300 m auf 200 m. Der Querfeldeinlauf betrug zunächst 4000 m, wurde dann auf 3000 m verringert und wird seit 2009 als Combined mit abwechselndem Schießen und Laufen durchgeführt.

In der Anfangszeit des Modernen Fünfkampfs wurde mit Militärpistolen oder -revolvern, später dann mit Sportpistolen bzw. der olympischen Schnellfeuerpistole im Kaliber .22 kurz auf bewegliche Scheiben geschossen (Duell-Modus; 4 × 5 Schüsse, letztmals zu den Olympischen Sommerspielen 1988 in Seoul). Bis zu den Olympischen Sommerspielen 2008 in Peking wurde dann mit einer 4,5 mm Luftpistole in stehender Position auf ein 10 m entferntes statisches Ziel geschossen (Luftpistolenscheibe ISSF 17 × 17 cm; Spiegel 59,5 mm). Jeder Konkurrent gab 20 Schüsse ab und hatte ein Zeitlimit von 40 Sekunden pro Schuss. Bis 2009 wurden Laufen (3-km-Querfeldeinlauf) und Schießen getrennt voneinander ausgetragen.

Teilnehmerzahl und Qualifikationsmodus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem zu den Olympischen Spielen 1992 in Barcelona die Anzahl der Teilnehmer auf 66 angewachsen war und dies vor allem in den Einzeldisziplinen Reiten und Fechten große organisatorische Schwierigkeiten mit sich brachte, wurden für die Olympischen Spiele in Atlanta 1996 einige grundlegende Änderungen vorgenommen: die Teilnehmerzahl wurde auf 32 begrenzt, der gesamte Wettbewerb wurde in ein Tagesprogramm gepresst und der Mannschaftswettbewerb wurde aus dem olympischen Programm genommen. Seit Peking 2008 werden je 36 Teilnehmer zu Olympischen Spielen zugelassen.

Bei Weltmeisterschaften und anderen großen internationalen Wettkämpfen erfolgt die Qualifikation am Ort der jeweiligen Austragung. Jeder nationale Verband hat das Recht, drei bis vier Teilnehmer zu melden. Die Gesamtteilnehmerzahl sollte je 108 bei den Frauen und bei den Männern nicht überschreiten. Die Qualifikation erfolgt in Form eines eigenen Wettkampfes in zwei oder drei Gruppen, jedoch ohne Reiten. Für das Finale (mit Reiten) qualifizieren sich je 36 Teilnehmer: bei zwei Qualifikationsgruppen die Top 12 jeder Gruppe plus die 12 Punktbesten; bei drei Qualifikationsgruppen die Top 8 jeder Gruppe plus die 12 Punktbesten.

Mannschaftswettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis einschließlich der Olympischen Spiele 1992 in Barcelona wurde eine Mannschaftswertung durchgeführt. Dies war kein separater Wettbewerb, sondern lediglich die Punktzahlen der drei zugelassenen Teilnehmer jeder teilnehmenden Nation innerhalb des Einzelwettbewerbes wurden addiert. Die punktbesten Mannschaften gewannen Gold, Silber und Bronze. Seit Atlanta 1996 gibt es diese Wertung bei Olympischen Spielen nicht mehr. Bei Weltmeisterschaften und kontinentalen Meisterschaften wird sie noch durchgeführt. Jedoch soll diese zukünftig zugunsten des Staffelwettbewerbes (Relay) in den Hintergrund treten. Bei den Weltmeisterschaften 2012 in Rom wurde die Mannschaftswertung nur noch statistisch erfasst. In der Kategorie der Masters (Wettkämpfer ab 30 Jahre und älter) wird die Mannschaftswertung bei Welt- und Europameisterschaften nach wie vor durchgeführt. Hier werden jeweils die drei Punktbesten jedes Nationenteams aus vier Teilnehmern für das Mannschaftsergebnis gewertet.

Staffelwettbewerb[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Staffelwettbewerbe (auch: Relay) im Modernen Fünfkampf hatten ihre Premiere als Testwettbewerb bei den Europameisterschaften 1987 in Westberlin und wurden bei den Weltmeisterschaften 1989 in Budapest erstmals offiziell ausgetragen.[18] Wegen des größeren organisatorischen Aufwandes werden sie in der Regel nur bei Welt- und kontinentalen Meisterschaften, den Olympischen Jugend-Sommerspielen und bei großen internationalen Wettkämpfen durchgeführt. Der Staffelwettbewerb wird getrennt für Frauen und Männer als 2er-Staffel ausgetragen. Seit den Olympischen Jugend-Sommerspielen 2010 in Singapur und den nachfolgenden Weltmeisterschaften der Senioren 2010 in Moskau wird auch eine Mixed-Staffel aus je zwei Teilnehmern beiderlei Geschlechts ausgetragen. Die Staffelwettbewerbe werden in der Regel als separate 1-Tages-Wettkämpfe zu Beginn großer Wettbewerbe ausgetragen. Somit wird in diesem Rahmen auch erfolgversprechenden Nachwuchsathleten eine Startchance gegeben. Bei den Staffel-Wettbewerben dürfen 24 Teams an den Start gehen. Der Ablauf des Wettkampfes ist wie folgt:

  • Schwimmen: 2 × 100 m Freistil mit fliegendem Start. 250 Punkte für eine Zeit von 2:30 Minuten. Je Sekunde darüber oder darunter drei Punkte mehr oder weniger.
  • Fechten: Gefochten wird bei der Platzierungsrunde in 2er-Teams, jedes Team gegen jedes Team. Gewertet wird die Summe aller gewonnenen Gefechte eines Teams, wobei 70 Prozent der möglichen Siege 250 Punkte ergeben. Analog dieses System und dem Reglement im Einzel findet die Bonusrunde statt.
  • Reiten: hier gibt es eine Wechselzone innerhalb des Springparcours. Die Reiter eines Staffelteams starten nacheinander ohne Zeitverzögerung. Spring- und Zeitfehler jedes Teams werden addiert und von der Maximalpunktzahl von 300 Punkten abgezogen.
  • Combined: Bei der Staffel werden 2 × 1600 m mit je zwei Schießeinlagen gelaufen. Eine Gesamtzeit von 13:20 Minuten für das Team ergibt 500 Punkte. Jede Sekunde darüber oder darunter ergibt einen Punkt mehr oder weniger. Da der Start nach dem Handicapprinzip erfolgt (der oder die Führende des bis dahin punktbesten Teams startet zuerst), gewinnt das Staffelteam, dessen Schlussläufer oder -läuferin zuerst das Ziel erreicht.[19]

Bekannte Moderne Fünfkämpfer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • András Balczó (* 1938), fünffacher Weltmeister im Einzel und mit der ungarischen Mannschaft, Olympiasieger 1972
  • Stephanie Cook (* 1972), Britin, erste Frau, die bei Olympischen Spielen (2000 in Sydney) eine Goldmedaille im Modernen Fünfkampf gewann
  • Steffen Gebhardt (* 1981), deutscher Olympiafünfter 2008 und 2012, Vizeweltmeister Mannschaft 2003, Weltmeister mit der Staffel 2007
  • Lars Hall (1927–1991), schwedischer Olympiasieger 1952 und 1956
  • Gotthard Handrick (1908–1978), deutscher Olympiasieger 1936, durchbrach als erster Sportler die bis dahin rein schwedische Siegesserie
  • Pawel Lednjow (1943–2010), Russe, vierfacher Einzelweltmeister und siebenfacher Medaillengewinner bei Olympischen Spielen
  • Andrei Moissejew (* 1979), Olympiasieger 2004 und 2008, dreifacher Weltmeister mit der russischen Mannschaft
  • Borys Onyschtschenko (* 1937), Weltmeister 1971, Olympiasieger mit der sowjetischen Mannschaft 1972, 1976 Disqualifikation wegen Manipulation seines Degens
  • Lena Schöneborn (* 1986), u. a. Olympiasiegerin 2008, Europameisterin 2011 & 2014, Weltmeisterin 2015
  • Eric Walther (* 1975), mehrfacher deutscher Meister, Einzelweltmeister 2003, Vizeweltmeister Mannschaft 2003, Staffelweltmeister 2002 und 2007

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In die Kritik geraten ist die Disziplin Springreiten, da den Teilnehmern die Pferde zugelost werden und sie nur 20 Minuten Zeit haben, sich mit dem Pferd vertraut zu machen. Hier wird das Pferd eher als Sportgerät bzw. Transportmittel statt als Partner gesehen. In Stellungnahmen anlässlich der Olympischen Sommerspiele in Tokio wurde dies benannt:[20]

„Als Fachverband für den Pferdesport sehen wir die Reiterei im Modernen Fünfkampf kritisch. Unser Verständis der Reiterei liegt in der Partnerschaft zwischen Mensch und Pferd und nicht darin, das Pferd als Sportgerät zu betrachten.“

Dennis Peiler: FN-Sportschef[21]

„Zahlreiche erkennbare Überforderungen von Pferd-Reiter-Kombinationen sollten für den internationalen Verband dringend Anlass dafür sein, das Regelwerk zu ändern.“

Stellungnahme des DOSB: vom 6. August 2021[22]

Bereits vor den Olympischen Sommerspielen in Tokio im Sommer 2021 berichtete der Deutschlandfunk über „Klapperdürre Pferde die den körperlichen Anforderungen nicht gewachsen oder nicht gut genug ausgebildet sind“.[23]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Andy Archibald: Modern Pentathlon – A Centenary History: 1912–2012. Grosvenor House Publishing, Guildford 2012, ISBN 978-1-78148-756-3.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Moderner Fünfkampf – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Walter Grein: Der moderne Fünfkampf in Warendorf Abgerufen am 8. August 2021.
  2. Sandra Heck: Von Spielenden Soldaten und kämpfenden Athleten. Die Genese des Modernen Fünfkampfes. V & R Unipress, Göttingen 2013, ISBN 978-3-8471-0201-4.
  3. Arnd Krüger: Forgotton Decisions. The IOC on the Eve of World War I. In: Olympika. 6 (1997), S. 85–98. (online auf: la84foundation.org)
  4. Uta Engels: Now the Problem: Modern Pentathlon for Ladies. Zur Rolle Prof. Dr. Peter-Wilhelm Henzes bei der Entwicklung des Modernen Frauenfünfkampfes. In: Arnd Krüger, B. Wedemeyer (Hrsg.): Aus Biographien Sportgeschichte lernen. Festschrift zum 90. Geburtstag von Prof. Dr. Wilhelm Henze. Niedersächsisches Institut für Sportgeschichte, Hoya 2000, ISBN 3-932423-07-0, S. 47–66.
  5. Olympisches Aus für Fünfkampf, Boxen, Baseball? Aufgerufen 25. August 2008.
  6. http://www.dradio.de/download/17951 Aufgerufen 25. August 2008.
  7. DER WIDERSTAND GEGEN DIE PROGRAMMREFORM BLEIBT FUNDAMENTAL Kollektive Schutzreflexe Aufgerufen 25. August 2008.
  8. heute.at: Moderner Fünfkampf: Laser- statt Luftpistolen
  9. Moderner Fünfkampf setzt nun auf Laserpistolen – 23. August 2010
  10. Echo Online (Memento vom 23. März 2014 im Internet Archive) vom 26. Mai 2010.
  11. IOC bestätigt 25 Kernsportarten - und Ringen. Abgerufen am 11. Juli 2016..
  12. a b UIPM: Paris 2024: UIPM welcomes IOC support for new Modern Pentathlon format. 7. Dezember 2020. Abgerufen am 27. Januar 2021.
  13. UIPM: New Modern Pentathlon format for Olympic Games moves step closer to reality. 27. Oktober 2020. Abgerufen am 27. Januar 2021.
  14. Andy Archibald: Modern Pentathlon... 2012, S. 340.
  15. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 11. März 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pentathlon.org Aufgerufen 15. Januar 2013.
  16. http://www.pentathlon.org/media-centre/latest-news/itemlist/category/49-2011@1@2Vorlage:Toter Link/www.pentathlon.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis. Aufgerufen 15. Januar 2013.
  17. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 11. März 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pentathlon.org Aufgerufen 15. Januar 2013.
  18. Andy Archibald: Modern Pentathlon... 2012, S. 296, 302.
  19. Archivierte Kopie (Memento des Originals vom 11. März 2013 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pentathlon.org Aufgerufen 15. Januar 2013.
  20. Skandal oder Drama? von Jordan Raza, Thomas Wolfer und Kommentar von Björn-Christian Schüssler in: Allgemeine Zeitung (Mainz) Olympia Extra vom 7. August 2021
  21. Statement der FN zum Modernen Fünfkampf, Pferdesportverband Hannover vom 7. August 2021; Zugriff am 8. August 2021
  22. DOSB Statement zum Reit-Wettkampf im Modernen Fünfkampf online im Internet: 7. August 2021
  23. Moderner Fünfkampf – Schlecht geritten: Fechten, Schwimmen, Reiten, Schießen und Laufen: Fünf sehr unterschiedliche Sportarten muss ein Athlet im Modernen Fünfkampf absolvieren. Der Trainingsaufwand ist immens – und nicht immer von Erfolg gekrönt, besonders beim Reiten, wo auch das Pferd eine enorme Rolle spielt. von Anja Nehls, online im Internet: 1. August 2021