Karl Puth

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Karl Puth (* 9. März 1891 in Berlin; † 21. Oktober 1955 in Potsdam) war ein deutscher Kameramann.

Leben[Bearbeiten]

Er ließ sich zum Koch ausbilden und absolvierte eine kaufmännische Lehre, wurde aber schließlich Fotograf. Nach Kriegsteilnahme im Ersten Weltkrieg begann er bei Joe Mays Produktionsfirma May-Film 1919 als Kameraassistent.

Seit 1922 arbeitete er als Chefkameramann zunächst für May, bald aber für die unterschiedlichsten Auftraggeber. Mitte der 20er Jahre galt er als Spezialist für das Schüfftan-Verfahren. Gelegentlich war er auch im Ausland tätig, seinen ersten Tonfilm White Cargo drehte er 1928/29 in Großbritannien.

Im Dritten Reich blieb Puth weiterhin aktiv und wurde für einige repräsentative Aufgaben herangezogen, unter anderem war er für Zusatz- und Massenszenen in dem Propagandafilm Ohm Krüger (1941) verantwortlich. Nach Kriegsende konnte er erst ab 1953 in den Diensten der DEFA seinen Beruf fortsetzen.

Filmografie[Bearbeiten]

  • 1933: Abenteuer am Lido
  • 1933: Der Stern von Valencia
  • 1933: ...und es leuchtet die Puszta
  • 1933: Der Zarewitsch
  • 1934: Mutter und Kind
  • 1934: Der Herr Senator
  • 1934: Die Spork'schen Jäger
  • 1934: Der alte und der junge König
  • 1935: Der Ammenkönig
  • 1936: Stadt Anatol
  • 1936: Der Abenteurer von Paris
  • 1936: August der Starke
  • 1936: Gleisdreieck
  • 1937: Ein Volksfeind
  • 1938: Der unmögliche Herr Pitt
  • 1938: Frau Sylvelin
  • 1938: Die Nacht der Entscheidung
  • 1938: Liebesbriefe aus dem Engadin
  • 1939: Eine Frau wie Du
  • 1939: Die barmherzige Lüge
  • 1940: Der Herr im Haus
  • 1940: Leidenschaft
  • 1941: Ohm Krüger (Außenaufnahmen)
  • 1941: Das himmelblaue Abendkleid
  • 1943: Zwei glückliche Menschen
  • 1953: Zeltbau
  • 1953: Anlegen von Kochstellen
  • 1953: Gesprengte Gitter
  • 1954: Gefährliche Fracht
  • 1955: Star mit fremden Federn (Innenaufnahmen)

Weblinks[Bearbeiten]