Karl Schönbrunner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Versuchung des Heiligen Antonius

Karl Schönbrunner (* 4. Oktober 1832 in Wien; † 21. Februar 1877 in Hirschstetten bei Wien) war ein österreichischer Maler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Schönbrunner war der Sohn des Zimmermalers Johann Schönbrunner und Bruder von Josef (1831–1905), Ignaz (1835–1900) und Franz Xaver Schönbrunner (1845–1903), die alle als Maler tätig waren.

Karl Schönbrunner studierte von 1849 bis 1860 an der Wiener Akademie der bildenden Künste bei Karl Rahl und Joseph von Führich, die ihn zur kirchlichen Malerei hinführte. Ab 1859 lebte er in Venedig und von 1862 bis 1872 als österreichischer Staatspensionär in Rom.

Schönbrunner war zunächst Mitglied des Albrecht-Dürer-Vereins und dann ab 1861 Mitglied der aus diesem hervorgegangenen Genossenschaft bildender Künstler (Künstlerhaus).

Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schönbrunner spezialisierte sich besonders auf religiöse Themen im Stil der Neorenaissance.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Versteigert 2015.
  2. Eintrag in der Museumsdatenbank.
  3. Eintrag in der Museumsdatenbank.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Karl Schönbrunner – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien