Karl Schorn (Schriftsteller)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Schorn (* 31. August 1893 in Neuß; † 13. Oktober 1971 in Richterich, Aachen) war ein deutscher Schriftsteller.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Schorn begann nach dem Abitur ein Studium der Germanistik. Dieses Studium wurde von 1914 bis 1920 durch die Teilnahme am Ersten Weltkrieg und die Kriegsgefangenschaft in Frankreich unterbrochen. Nach seiner Heimkehr nahm Schorn sein Studium wieder auf. 1923 promovierte er an der Universität Bonn mit einer Arbeit über den Autor Wilhelm Jensen zum Doktor der Philosophie. Anschließend lebte er als freier Schriftsteller in Neuß. 1926/27 arbeitete er als Dramaturg für die Calderon-Festspiele in Bad Godesberg. Als solcher schuf er 1927 eine Neufassung des Großen Welttheaters.

Karl Schorns Werk besteht aus historischen Romane, Erzählungen, Reisebeschreibungen, Aphorismen und Gedichten.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wilhelm Schäfer. Köln 1922 (zusammen mit Heinz Stephan).
  • Wilhelm Jensen. Bonn 1923.
  • Pedro Calderón de la Barca: Das Große Welttheater. Bad Godesberg 1927 (sprachlich erneuert).
  • Der Cherub. Cleve 1930.
  • Neuß, die Stadt zwischen Kohle und Korn. Neuß 1933.
  • Zeltfahrten am unteren Rhein. Leipzig 1937.
  • Wir singen das Lob unserer alten Stadt. Neuß 1939.
  • Grüner Rhein, goldener Main und blaue Donau. Gießen 1947.
  • Jan Meulens große Fahrt. Gießen 1947.
  • Die Macht der Ebene. Iserlohn 1947.
  • Der Himmel auf Erden. Iserlohn 1948.
  • Johann Balthasar Bodewin oder Die große Stunde einer kleinen Stadt. Ratingen 1950.
  • Die fernen Türme. Düsseldorf 1958.
  • Thomas Bontmaker oder Das spanische Feuer. Neuß 1993.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Jens Metzdorf (Hrsg.): 150 Bürger. Die Bürgergesellschaft zu Neuss 1861–2011. Bürgergesellschaft zu Neuss, Neuss 2012, ISBN 978-3-00-039656-4, S. 449.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]