Karl Vass

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl Vass (* 20. Juni 1896 in Rabča; † 3. Oktober 1953 in Budapest; gebürtig Károly Vass) war ein ungarischer Kameramann.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach einer fotografischen Ausbildung in Budapest arbeitete er ab 1913 als Fotograf. 1914 wurde er untergeordneter Kameramann beim ungarischen Film. Nach seiner Einberufung zum Kriegsdienst drehte er im letzten Kriegsjahr 1918 in Budapester Ateliers seinen ersten Film als Chefkameramann.

Im Oktober 1919 verließ er Ungarn und ging zuerst nach Wien und im August 1920 nach Berlin. Beim deutschen Film konnte er seine Karriere als Kameramann fortsetzen. 1926 stand er in Japan und China mit Emil Schünemann bei den Dreharbeiten zu den Abenteuerfilmen Die Frau ohne Namen und Liebe im Rausch hinter der Kamera.

Im Tonfilmzeitalter wurde Vass in Deutschland meist nur noch für Dokumentarfilme herangezogen. So gehörte er zu dem Stab von Kameraleuten, über den Leni Riefenstahl bei den Aufnahmen zu Triumph des Willens und Olympia gebot. Er kehrte anschließend nach Ungarn zurück und arbeitete dort bis 1944 als Kameramann.

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]