Karl von Neidhardt

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Karl von Neidhardt (* 10. November 1831 in Alsfeld; † 13. März 1909 in Berlin) war ein deutscher Verwaltungsjurist und Großherzoglich hessischer außerordentlicher Gesandter und Bevollmächtigter beim Bundesrat.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl von Neidhardt (Mitte) als Heidelberger Rhenane (Lithographie von Carl Schubart, 1852)

Neidhardt besuchte das Gymnasium in Darmstadt und studierte ab Herbst 1849 Rechtswissenschaften in Gießen (Mitglied des Corps Teutonia) und Heidelberg (Mitglied des Corps Rhenania). Im Frühjahr 1854 legte er das Fakultätsexamen ab, 1855 die Promotionsprüfung, 1856 das Staatsexamen. Nach Stationen als Akzessist in Darmstadt und Groß-Gerau wurde er 1861 Ministerialsekretär im Ministerium des Großherzoglichen Hauses und des Äußern, 1867 Legationsrat, 1868 Geheimer Legationsrat und Vortragender Rat, 1870 Ministerialrat. Im November 1874 wechselte er in das Gesamtministerium. 1876 wurde er außerordentlicher Gesandter und bevollmächtigter Minister am preußischen Hof in Berlin, 1878 Staatsrat, 1884 Wirklicher Geheimer Rat. Zuletzt war Neidhardt Großherzoglich hessischer Gesandter und Bevollmächtigter zum Bundesrat, wo er auch die Fürstentümer Lippe und Schaumburg-Lippe vertrat. 1908 trat er in den Ruhestand.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Karl Neidhardt war Träger zahlreicher hoher Orden und Ehrenzeichen, darunter das Großkreuz mit Krone des Grossherzoglich Hessischen Verdienstordens, das Großkreuz des hessischen Ludwigsordens, der russische St. Annenorden II. Klasse, das Großoffizierkreuz des belgischen Leopold-Ordens, das Komturkreuz des Bayerischen Ordens vom Heiligen Michael, den preußischen Kronenorden I. Klasse, das Großkreuz des preußischen Roten Adler-Ordens, das Großkreuz mit der Krone in Gold des Mecklenburgischen Hausordens der Wendischen Krone und das Großkreuz des Badischen Ordens vom Zähriger Löwen.

Am 25. Januar 1895 wurde er in den erblichen Adelsstand erhoben.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Corpstafel des Corps Teutonia Gießen. 1839-1914. Gießen 1914, S. 41f.