Karosseriebauunternehmen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ein Karosseriebauunternehmen beschäftigt sich mit dem Bau, dem Umbau oder der Reparatur von Karosserien für Automobile oder Anhänger und Auflieger.

Scania-Vabis Fahrgestell von 1939. Aufbauten & Fahrerhäuser wurden beim Omnibus & Lkw bis in die 1960er Jahre vielfach von Karosseriebauunternehmen hergestellt

Neubau, Um- und Aufbauten[Bearbeiten]

  • Neubau: Das Unternehmen bezieht in der Regel die Chassis und Motoren von Automobilherstellern und setzt eigene Karosserien darauf. Dies geschah vor allem bei Pkw bis in die 1940er Jahre, vor der Entwicklung der selbsttragenden Karosserie. Heutzutage geschieht es vor allem bei Bussen, Wohnmobilen und Spezialaufbauten für Lkw (z. B. Möbelwagen).

In der Vergangenheit gab es eine große Anzahl von Karosseriebauunternehmen, die sich im Pkw-Sektor bewegten, ihre Hochzeit erlebten diese Unternehmen in den 1920er und den frühen 1930er Jahren. Sie karossierten Fahrzeuge oft auch im Auftrag des Automobilherstellers.

Durch den Übergang zu selbsttragenden Karosserien wurde es jedoch schwierig oder unmöglich, Karosserien auf fremde Fahrgestelle zu montieren, so dass viele Karosseriebauunternehmen in Konkurs gingen.

Karosseriebauunternehmen fertigen häufig Nischenfahrzeuge welche die großen Automobilfirmen durch eine andere Auslegung der Produktion nicht fertigen können. So werden häufig Coupés und Cabriolets von externen Firmen gebaut. Beispielsweise Heuliez, Bertone und Karmann, die Cabriolets für zahlreiche Marken fertigen, oder Pininfarina die Combis und Geländewagen gefertigt haben. Häufig übernehmen Karosseriebaufirmen auch große Teile der Entwicklungsarbeit an den Modellen, wie etwa das Design oder die Mechanik eines Dachs. Selten werden die Wagen unter dem Label des externen Herstellers verkauft, da der Auftraggeber das imageträchtige Nischenmodell als Eigenentwicklung verkaufen will. Eine seltene Ausnahme ist der VW Karmann-Ghia, der auf dem VW Käfer aufbaut.

Zunehmend entwickeln und fertigen die großen Automobilkonzerne auch Kleinserien und Nischenmodelle selbst, so dass zahlreiche Karosseriebauunternehmen die Fahrzeugfertigung einstellten, so beispielsweise Baur, Matra und Maggiora, Karmann wurde nach einer Insolvenz von VW übernommen.

Auswahl von Karosseriebauunternehmen[Bearbeiten]

Bekannte Karosseriebauunternehmen waren oder sind:

Siehe auch[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • Ralf J. F. Kieselbach: Technik der Eleganz – Eine Geschichte des Automobildesigns in Deutschland bis 1965 am Beispiel der Auto Union und ihrer Vorgängerfirmen. Nicolaische Verlagsbuchhandlung Beuermann GmbH, Berlin 1999, ISBN 3-87584-864-0
  • Halwart Schrader: Automobil-Spezialkarosserien, Sonderausführungen deutscher Personenwagen 1906–1986. BLV-Verlag 1985, ISBN 3-405-13173-1