Kaschafrud

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kaschafrūd, auch Kaschaf Rūd, Kashafrūd oder Kashaf Rūd (persisch کشفرود‌), ist ein archäologischer Fundplatz des Altpaläolithikum südöstlich von Maschhad im Nordosten des heutigen Iran. Er liegt am gleichnamigen Fluss, der zu den wichtigsten Flüssen der iranischen Provinz Razavi-Chorāsān gehört. Die hier gefundenen Artefakte, größtenteils Kerne, sind der älteste Nachweis menschlicher Besiedlung des Iran[1].

Der französische Archäologe C. Thibault datierte das gefundene Oldowan-ähnliche Steinwerkzeug aus Quarz auf 800.000 v. Chr. Moustérien- Artefakte aus dem Mittelpleistozän wiesen außerdem Ähnlichkeiten mit Funden aus dem Kaukasus auf[2]. Die Steine wurden im Iranischen Nationalmuseum erneut analysiert und zum Teil ausgestellt.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ariai, A., und C. Thibault, 1975–77 «Nouvelles précisions à propos de l'outillage paléolithique ancient sur galets du Khorassan (Iran)», IN: Paléorient 3, S. 101–8.
  • Biglari, F. und S. Shidrang, 2006 "The Lower Paleolithic Occupation of Iran", IN: Near Eastern Archaeology 69 (3–4), S. 160–168.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. siehe Weblinks
  2. siehe den Artikel From Neanderthals to the Jiroft Civilization auf www.suite101.com