Katharina Ennöckl

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Katharina Ennöckl, verheiratete Katharina Bäuerle (* 10. Oktober 1790 in Wien; † 20. Juni oder 21. Juni 1869 in Schloss Erlaa bei Atzgersdorf) war eine österreichische Theaterschauspielerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit 15 Jahren betrat Ennöckl, die Tochter eines Staatsbeamten, bereits die Bühnenlaufbahn und debütierte am 22. März 1804 als „Pauline“ in Kotzebues Geteilte Herzen am Leopoldstädter Theater in Wien. 1808 wurde sie bei Aloys von Kaunitz-Rietberg Vorleserin und nahm ihre Bühnenkarriere erst 1813 mit Gastspielabenden am Theater an der Wien wieder auf. Sie wirkte ab 1814 erneut am Leopoldstädter Theater.

Adolf Bäuerle, mit dem sie trotz seiner Ehe ein Verhältnis hatte, schrieb für sie und ihren Schauspielpartner Ferdinand Raimund einige erfolgreiche Stücke. Sie hatte aber bald Therese Krones als Konkurrentin, der sie unterlag, da Raimund, ebenfalls Bühnenschriftsteller, einige seiner schönsten Rollen für die Krones schrieb.

1828 starb Bäuerles Gattin und so heiratete sie am 3. Mai 1829. Nach der Übernahme der Direktion durch Rudolf Steinkeller entließ er Katharina Ennöckl 1829 ohne weitere Erklärung. Daraufhin zog sie sich ins Privatleben zurück. Sie verstarb 1869.

Sowohl im feinen Lustspiel wie in Possen erzielte sie außerordentliche Erfolge. Sie galt als eine der beliebtesten und vortrefflichsten Schauspielerinnen des Leopoldstädter Theaters und es war vor allem ihre Vielseitigkeit, die man rühmend hervorhob, sie erwarb sich auch den Ehrentitel Perle der Leopoldstadt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenberg Lexikon Einband – Ausschnitt.png Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Ludwig Eisenbergs Großem biographischen Lexikon der deutschen Bühne im 19. Jahrhundert, Ausgabe von 1903.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.