Kebu (Musiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Sebastian „Kebu“ Teir (* Kristinestad, Finnland) ist finnischer Musiker, Arrangeur und Komponist der elektronischen Musik.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Teir begann seine Karriere 2008 als Keyboarder und Bassist bei der Metal-Band Kouzin Bedlam. Dort sammelte er auch erste Erfahrungen im semi-professionellen Bereich der Keyboard-Programmierung.[1] Der Song Writing der Band erschien 2009 unter seiner Mitwirkung auf dem Sampler Unleash The Power - The Finnish Heavy & Metal Compilation.[2] Nebenbei war er Teil des finnischen Jazz-Musiker-Kollektivs Vinyl Jam, mit denen er 2008 und 2009 jeweils die Single Test of Wind und das Album Kino veröffentlichte. Hier arbeitete er bereits mit Moog-Synthesizern, die später zu seinem Markenzeichen werden sollten, und war nebenbei auch in der Mischung der zwei Veröffentlichungen beteiligt.[3]

Nach zwei ruhigen Jahren startete Teir 2012 das Musikprojekt Kebu mit dem Debütalbum It's Jupiter And Back. Hier ließ er sich großflächig von Genregründern der elektronischen Musik wie Jean-Michel Jarre, Giorgio Moroder, Vangelis und Jan Hammer inspirieren. Das Album war ein großer Erfolg und stieg sofort auf den sechsten Platz in den finnischen Charts ein. Zudem war er 2013 bei dem deutschen „Schallwelle Music Award“ in der Kategorie Best International Album nominiert.[4] 2014 folgte die Maxi-Single Deep Blue und gemeinsam mit seiner Debütband Kouzin Bedlam das Prog-Rock-Album Longing For The Incomplete.[5] Am 16. Mai 2015 trat er auf der Stockholm Italo Disco Party auf und sorgte für Furore. Teir spielte dort u. a. das Stück Chase von Giorgio Moroder umringt von Analogsynthesizern komplett live.[6] Durch den Konzertmitschnitt und sein emotionales, fröhliches Auftreten auf der Bühne hat der Finne insbesondere auf YouTube immens Popularität gewonnen und steht (Stand Mai 2019) bei knapp 127.000 Abonnenten und fast 43 Mio. Videoaufrufen.[7] 2016 trat er in Norwegen auf und veröffentliche sein zweites Studioalbum Perplexagon.

2017 begann er anlässlich der Veröffentlichung des Albums die Perplexagon Tour 2017 und gab über siebzig Konzerte in elf verschiedenen Ländern Europas. Das Abschlusskonzert in Oslo im Dezember 2017 wurde professionell mitgeschnitten und erscheint am 10. Mai 2019 sowohl auf CD als auch als Konzert-DVD. Im gleichen Jahr war er erneut für den Schallwelle Award nominiert und gewann diesen als "Bester Künstler".[8] Außerdem wurde er im gleichen Jahr von seiner Heimatstadt Kristinestad beauftragt, anlässlich der 100 Jahre Unabhängigkeit des finnischen Staates von Russland, ein Stück zu komponieren. Am 6. Dezember 2017, genau 100 Jahre nach der Unabhängigkeitserklärung, spielte er das 17 Minuten lange Stück mit Synthesizern unterstützt von einem Symphonieorchester und Chor live. 2018 folgte die EP Kring havet - Meren ympärillä, bei der es sich um einen professionellen Mitschnitt dieses Konzerts handelt.[9]

2019 steuerte er für die Wissenschaftssendung Kvanthopp des finnischen staatlichen Radiosenders YLE Vega Titel- und Hintergrundmusik bei. Im Mai 2019 gab er einzelne Konzerte u.A. in Dresden, Berlin und Hamburg, während ab Sommer 2019 eine große Tour geplant ist, um das Album Live in Oslo zu bewerben.[10]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • To Jupiter and Back (Debütalbum, 2012)
  • Longing for the Incomplete (2014, mit Kouzin Bedlam)
  • Perplexagon (2016)

Singles und EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deep Blue (Single, 2014)
  • Kring Havet - Meren Ympärillä (EP, 2018)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. [1]
  2. [2]
  3. [3]
  4. Der finnische Musiker Kebu tritt im Airport auf mittelbayerische.de, abgerufen am 19. April 2019
  5. [4]
  6. [5]
  7. [6]
  8. [7]
  9. [8]
  10. [9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]