Keith Wickham

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wickham bei der EM 2014

Keith Wickham ist ein britischer American-Football-Schiedsrichter.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wickham wurde 1986 Schiedsrichter, nachdem er der British American Football Referees' Association beitrat.[1] 2006 leitete er das Spiel um die britische Jugend-Meisterschaft.[2] An der American-Football-Europameisterschaft 2010 nahm er als Linejudge teil.[3] Bei der American-Football-Weltmeisterschaft 2011 wurde er von der International Federation of American Football als einer von 29 Offiziellen ausgewählt.[4] Auch bei der American-Football-Europameisterschaft 2014 war er dabei und durfte dort als Referee auch das Finale leiten. Dafür bekam er viel Kritik, da er nach Ansicht der Beteiligten nicht nachvollziehbare Strafen für angebliche Verhöhnungen des Gegners aussprach.[5][6] Ebenfalls eingesetzt wurde er bei der American-Football-Europameisterschaft der Frauen 2015.[7] Im selben Jahr durfte er das Championship Game der Division Two South leiten und war Backjudge beim BritBowl.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Issue 04. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 30. März 2016 (englisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.bafra.org (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  2. ISSUE 34/06. 28. August 2006, abgerufen am 30. März 2016 (englisch).
  3. Schiedsrichter EM 2010. American Football Verband Deutschland, 21. Juli 2010, abgerufen am 30. März 2016.
  4. OFFICIALS ANNOUNCED FOR THE IFAF SENIOR WORLD CHAMPIONSHIP. International Federation of American Football, 14. Juni 2011, abgerufen am 30. März 2016 (englisch).
  5. Karl Huber: „Lächerliche“ Strafen im Finale. ORF, 8. Juni 2014, abgerufen am 30. März 2016.
  6. Inches short... Abgerufen am 30. März 2016.
  7. AIAFA Presente Anche Al “Women's European Championship 2015”. Associazione Italiana Arbitri Football Americano, abgerufen am 30. März 2016 (italienisch).
  8. Issue: 30/15. 20. August 2015, abgerufen am 30. März 2016 (englisch).