Kelsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kelsch, Sammlung der Musée alsacien in Strasbourg.

Kelsch ist ein typisch elsässisches Leinengewebe. Der Name wird von „Kölsch“ abgeleitet, da die Farben zu Zeiten Karls des Großen aus Köln kamen, wo die Waidpflanze zum Blaufärben gepflückt und gehandelt wurde. Die Straßenbezeichnung "Waidmarkt" ist in Köln bis heute erhalten geblieben.

Aus naturfarbenem Leinengarn und roten und/oder blauen Fäden entstehen verschiedene Karo-Muster. Diese Stoffe wurden zu Tisch- und Bettwäsche und anderen Haushaltstextilien verarbeitet.

Heute wird die Kelsch-Weberei nur noch in zwei Betrieben ausgeführt. Der eine ist eine traditionelle Weberei in Muttersholtz,[1] der andere eine Handweberei in Sentheim.[2][3]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Kelsch in Musée alsacien, Strasbourg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gander in Muttersholtz: Der letzte Kelsch-Weber, Bericht über den letzten Kelsch-Weber im Elsass
  2. [1] Atelier de Tissage Kelsch (französisch)
  3. [2] (PDF; 649 kB) Bericht im schwedischen VÄV-Magazin (englisch)