Kent Kessler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kent Kessler (mœrs festival 2010)

Kent Kessler (* 28. Januar 1957 in Crawfordsville (Indiana)) ist ein US-amerikanischer Kontrabassist, der vor allem durch seine Arbeit in der Chicagoer Szene des Modern Creative seit 1980 hervorgetreten ist.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kessler wuchs in Cape Cod auf und begann im Alter von zehn Jahren Posaune zu spielen. Seit seinem dreizehnten Lebensjahr lebt er in Chicago. Als Schüler der St. Mary Center For Learning High School begann er sich für Jazz zu interessieren und nahm Privatunterricht auf der Bassgitarre.[1] Gemeinsam mit Perkussionist Michael Zerang und den Gitarristen Dan Scanlan sowie Norbert Funk gründete er 1977 das Neutrino Orchestra. Nachdem er 1980 bis 1981 in Brasilien lebte, studierte er an der Roosevelt University in Chicago; zusammen mit Zerang bildete er die Gruppe Musica Menta, mit der er regelmäßig lokal auftrat.[1]

Kessler, der in den nächsten Jahren auf den Kontrabass wechselte, wurde 1985 von Hal Russell in dessen NRG Ensemble geholt, mit dem er bis 1992 auf Europatourneen ging und mehrere Alben für ECM aufnahm.[1] Seit 1991 arbeitete er auch Ken Vandermark in unterschiedlichen Gruppen, etwa mit Vandermark 5, dem DKV Trio oder dessen Territory Band. Auch arbeitete er mit Hamid Drake, Fred Anderson, Joe McPhee, Jeb Bishop und Peter Brötzmann (zu dessen Chicago Tentet er gehört), aber auch mit Mats Gustafsson, Misha Mengelberg, Georg Gräwe, Guillermo Gregorio und Luc Houtkamp. 2003 veröffentlichte Kessler sein Soloalbum Bull Fiddle auf Okka Disk.[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Peter Margasak, Upright Citizen. Chicago Reader, 24. Januar 2003.
  2. Besprechung von Bull Fiddle. Dusted Magazine, 2. April 2003.