Kerstin Gier

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kerstin Gier auf der Premiere des Films Saphirblau. (2014)

Kerstin Gier, Pseudonyme Jule Brand und Sophie Bérard (* 8. Oktober 1966 bei Bergisch Gladbach) ist eine deutsche Schriftstellerin, die überwiegend Frauenliteratur und Fantasy-Jugendbücher verfasst.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kerstin Gier studierte Germanistik, Musikwissenschaften und Anglistik, bevor sie zur Betriebspädagogik und Kommunikationspsychologie wechselte und als Diplompädagogin abschloss. Nach mehreren Beschäftigungen begann sie 1995, Frauenromane zu schreiben. Sie wohnt mit ihrem Mann und ihrem Sohn in Kürten.[1]

Ihr erstes Buch Männer und andere Katastrophen (1996) wurde mit Heike Makatsch in der Hauptrolle 1999 verfilmt. Mit der dreibändigen Reihe über die Abenteuer von Gwendolyn und Gideon in London (Rubinrot, Saphirblau und Smaragdgrün) verfasste sie erstmals einen Jugend- und Fantasyroman.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2005 erhielt sie einen DeLiA-Literaturpreis für Ein unmoralisches Sonderangebot als besten deutschsprachigen Liebesroman.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sämtliche Romane für Erwachsene wurden in der Verlagsgruppe Lübbe in Bergisch Gladbach (seit 2010 Köln) veröffentlicht. Die Jugendbücher erscheinen häufig bei Arena, die Silber-Trilogie im Fischer FJB Verlag. Mehrere Romane wurden ins Tschechische und Litauische übersetzt.

Kleinserien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Judith Raabe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mütter-Mafia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugendbücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Edelstein-Trilogie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Silber-Trilogie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelbände[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erschienen unter Jule Brand[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erschienen unter Sophie Bérard[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kerstin Gier – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Litauische Sprache: Autorin Kerstin Gier. Zwischen Glamour und Unkraut, Kölner Stadt-Anzeiger vom 7. Juni 2013, abgerufen am 19. Januar 2016.