Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Originaltitel Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch
Erscheinungsjahr 2017
Länge 101 Minuten
Altersfreigabe FSK 6[1]
JMK 8[2]
Stab
Regie Pepe Danquart
Drehbuch Stefan Barth
Produktion Alexander Thies
Kamera Daniel Gottschalk
Besetzung

Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner ist eine romantische Filmkomödie von Pepe Danquart, die am 13. Juli 2017 in die deutschen Kinos kam. Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Kerstin Gier, den die deutsche Autorin 2011 veröffentlichte und erzählt davon, was wäre, wenn man die Zeit zurückdrehen könnte.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frankfurt. Die liebenswerte Chaotin Kati und ihr Ehemann Felix führen eigentlich seit fünf Jahren eine glückliche Beziehung, doch langsam schleicht sich der Alltag in ihre Beziehung ein. Der Arzt scheint über seine Arbeit die Liebe vergessen zu haben, und als Kati den Künstler Mathias kennenlernt, verliebt sie sich sofort in diesen. Kati beginnt zu zweifeln, ob Felix der richtige Mann für sie ist und ob sie wirklich mit ihm alt werden will. Dann jedoch spielt ihr das Schicksal einen Streich, denn plötzlich findet sich Kati nach einem Unfall fünf Jahre in der Vergangenheit wieder, exakt einen Tag bevor sie Felix zum ersten Mal begegnete. Lediglich ihre esoterische Kollegin Linda glaubt ihr die Geschichte für den unerklärlichen Zeitsprung. Vor ihrer besten Freundin Marlene muss Kati die Sache und ihr Wissen von der nahen Zukunft geheim halten. Auf ihrer Suche nach dem großen Glück erhält Kati durch den Zeitsprung eine zweite Chance, und nun will die junge Frau alles richtig machen.

Produktion[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literarische Vorlage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film basiert auf dem gleichnamigen Roman von Kerstin Gier, den die deutsche Autorin 2011 veröffentlichte. Von der Schriftstellerin war zuvor bereits ihr Buch Die Mütter-Mafia als Fernsehfilm umgesetzt worden.

Stab, Finanzierung und Besetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Drehbuchadaption von Giers Roman für den Film wurde von Stefan Barth, Katrin Milhahn und Antonia Rothe-Liermann geschrieben. Pepe Danquart führte Regie.

Der Film wurde von der nfp neue filmproduktion GmbH in Koproduktion mit der ARD Degeto produziert und von Hessen Invest und dem DFFF gefördert. Hessen förderte den Film mit 800.000 Euro.[3][4]

Jessica Schwarz spielt im Film Kati Wedekind, Felix Klare übernahm die Rolle von Felix Gier, und Christoph Letkowski ist als Mathias Lenzen zu sehen.

Dreharbeiten und Veröffentlichung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dreharbeiten hatten Anfang Juni 2016 begonnen. Gedreht wurde in den den hessischen Städten Wiesbaden, Darmstadt, Offenbach, und in Frankfurt am Main und Umgebung.[3] Die Dreharbeiten erstreckten sich über insgesamt 29 Tage. In Offenbach drehte man in der Hassia-Fabrik, in Darmstadt am Hauptbahnhof und im Klinikum und in Frankfurt unter anderem auf dem Dach der Hypovereinsbank, dem Gibson und vor der Frankfurter Oper. Im Juni 2016 besuchte der Kunst- und Kulturminister Boris Rhein den Filmset in Frankfurt.[4]

Im Juni 2017 feierte der Film im Rahmen des Internationalen Filmfests Emden-Norderney seine Premiere.[5] Am 13. Juli 2017 kam der Film in die deutschen Kinos.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In einer dpa-Kritik heißt es, der Film wirke wie aus dem Setzbaukasten „Romantische Komödie“, bei der für jeden etwas dabei ist, was genau das Problem sei, denn kein Mensch führe so ein klischeehaftes Leben, auch nicht in Frankfurt am Main, wo das Ganze spielt. Die Dialoge seien oft hölzern, heißt es weiter, und die schauspielerischen Leistungen, Felix Klare ausgenommen, nicht die glänzendsten. Insgesamt seien die Rollen so stereotyp, dass es fast ein bisschen wehtut, heißt es weiter in der Kritik.[6]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft (PDF; Prüfnummer: 166679/K).Vorlage:FSK/Wartung/typ nicht gesetzt und Par. 1 länger als 4 Zeichen
  2. Alterskennzeichnung für Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner. Jugendmedien­kommission.
  3. a b Kino-Beziehungskomödie 'Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner' im Dreh In: daserste.de. Abgerufen am 3. März 2017.
  4. a b Set-Besuch in Frankfurt: 'Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner' mit Jessica Schwarz, Christoph Letkowski und Judy Winter In: hessenfilm.de, 27. Juni 2016.
  5. Auf der anderen Seite ist das Gras viel grüner In: filmfest-emden.de. Abgerufen am 28. Juni 2017.
  6. http://www.focus.de/kultur/kino_tv/film-komoedie-auf-der-anderen-seite-ist-das-gras-viel-gruener_id_7336388.html