Kesseböhmer Metallwaren

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Kesseböhmer Holding e.K.
Logo von Kesseböhmer
Rechtsform e.K.
Gründung 1954
Sitz Bad Essen
Deutschland
Leitung Oliver Kesseböhmer
Mitarbeiter ca. 1.970 (2011)
Umsatz 300 Mio. EUR (2011)
Branche Metallverarbeitung
Website www.kesseboehmer.de

Die Unternehmensgruppe Kesseböhmer stellt Einbau- und Beschlagsysteme für die Möbelindustrie, Caravanzubehör, Ergonomietechnik für Büromöbel und Warenpräsentationssysteme her und hat seinen Sitz im niedersächsischen Bad Essen-Dahlinghausen.

Produktionsstätten von Kesseböhmer finden sich in Bad Essen-Dahlinghausen, Bohmte, Weilheim an der Teck, Lübeck, Herrnhut und Budapest.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1954 übernahmen Josef und Heinrich J. Kesseböhmer die Produktionsstätten der Firma Becker & Co. in Dahlinghausen. Hergestellt wurden zunächst Körbe aus Draht und Dekoständer für den Ladenbau und die Warenpräsentation.

1969 wurde das Werk in Bohmte eröffnet. 1998 wurde ein Zulieferbetrieb in Herrnhut und ein Werk in Weilheim an der Teck mit den Produktprogrammen Büromöbel und Caravanausstattungen übernommen.

1999 Übernahme eines Ladenausstatters in Lübeck zur Erweiterung der Bereiche Warenpräsentation und Ladenbausysteme.

Produkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Einbau- und Beschlagsysteme als einer der führenden Zulieferer der Küchenmöbelindustrie mit weltweitem Vertrieb
  • Einbau- und Möbelsysteme für die Caravanindustrie
  • Warenpräsentationssysteme wie Displays, Warenständer, Regale, Shop-in-shop-Systeme
  • Ergonomietechnik für die Büromöbelindustrie