Kessy Schott

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kessy Schott
Personalia
Name Kerstin Schott
Geburtstag 1. Dezember 1980
Größe 166 cm
Position Abwehr
Juniorinnen
Jahre Station
SV 08 Wildenau
bis 1997 DFC Westsachsen Zwickau
1998–2000 FC Erzgebirge Aue
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2004 FC Erzgebirge Aue
2004–2005 1. FC Nürnberg
2005–2008 Post SV Nürnberg
2008–2009 TSV Crailsheim 18 (0)
2009–2010 1. FC Nürnberg 8 (3)
2011 SV 67 Weinberg
2011–2012 SC Regensburg 4 (0)
2012–2013 Post SV Nürnberg 5 (1)
2014– FC Ezelsdorf
Stationen als Trainerin
Jahre Station
2014– FC Ezelsdorf
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 20. Juni 2017[1]

Kerstin „Kessy“ Schott (* 1. Dezember 1980) ist eine deutsche Fußballspielerin und -Trainerin.[2]

Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schott spielte in der Jugend für den SV 08 Wildenau und den DFC Westsachsen Zwickau.[3] Im Jahr 1997 verließ sie Zwickau und wechselte zum FC Erzgebirge Aue. Dort wurde sie zur Landesauswahlspielerin und spielte für die U-18, U-19 und U-20 des Sächsischen Fußball-Verbands (SFV). Im Sommer 2000 rückte sie in die erste Mannschaft von Erzgebirge Aue auf und spiele für den Verein bis zum Sommer 2004. Es folgte im Juni 2004 ein Wechsel zum 1. FC Nürnberg, wo sie aber nach einer Saison zum Stadtrivalen Post SV Nürnberg ging.[4]

Die Abwehrspielerin kam 2008 vom Post SV Nürnberg zum TSV Crailsheim. Ihr erstes Bundesligaspiel bestritt sie am 7. September 2008 bei der 0:3-Niederlage gegen den SC Freiburg.[5] Sie absolvierte 18 Bundesligaspiele für Crailsheim, bevor sie den Verein Richtung 1. FC Nürnberg verließ.[6] Es folgte eine Spielzeit in Nürnberg, bevor sie in die Regionalliga Süd zum SV 67 Weinberg ging. Nach einem halben Jahr bei Weinberg, wo sie knapp den Aufstieg in die 2. Bundesliga Süd verpasste, wechselte sie zum SC Regensburg.[7] Sie spielte für Regensburg in der Frauen Bayernliga bis zum April 2012 und kehrte dann zum Post SV Nürnberg zurück.[8] Sie spielte bis zum April 2013 in der ersten Frauenmannschaft des Post SV, bevor sie ihre aktive Karriere beendete. Von April 2013 bis Herbst 2014 spielte sie für die Kleinfeldmannschaft des Post SV Nürnberg.[9] Im Winter 2014 schloss sie sich dann dem FC Ezelsdorf an, wo sie am 30. Mai 2015 ihr Comeback in der Bezirksoberliga Mittelfranken bei einem 1:1 gegen TSV Frauenaurach gab.[10]

Als Trainerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit dem März 2014 ist sie neben ihrer Spielerkarriere, Trainerin des Frauenteams des FC Ezelsdorf in der Kreisoberliga Mittelfranken.[11]

Persönliches[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von Beruf ist Schott Polizeibeamtin bei der Polizei Königsbrunn.[12] Sie nahm als Leichtathletin des Polizeisportkuratorium an verschiedenen Deutschen Polizeimeisterschaften teil.[13] Seit Mai 2017 ist sie mit ihrer eingetragenen Lebenspartnerin Mutter von Drillingen.[14]

Statistik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Stand: 17. September 2008

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Sächsische Pokalsiegerin 1998
  • Vizemeisterin der Bayernliga 2008 mit dem Post SV Nürnberg
  • Deutsche Polizei-Vizemeisterin 2004 und 2007

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kessy Schott bei weltfußball.de
  2. Kessy Schott - Anpfiff.info
  3. Kessy Schott (Memento vom 9. November 2008 im Internet Archive)
  4. Kessy Schott - Post SV Frauenfußball Nürnberg e.V. (Memento vom 14. Dezember 2013 im Internet Archive)
  5. Kessy Schott - Spielerin bei TSV Crailsheim - Frauen-Bundesliga - Fussballdaten.de
  6. Kessy Schott (Memento vom 14. Dezember 2013 im Internet Archive)
  7. Kessy Schott Spieler, SC Regensburg 2 bei fussball-im-verein.de
  8. Kessy Schott - Spielerprofil - FuPa
  9. Gelungener Saison-Auftakt (Memento vom 14. Dezember 2013 im Webarchiv archive.today)
  10. TSV Frauenaurach - FC Ezelsdorf - Anpfiff.info
  11. Die Ezelsdorfer Mädels haben zwei Neue
  12. Mit Hebeltechnik zum Meistergrad Kreis Amberg-Sulzbach
  13. Ergebnis-Liste
  14. Schon zum vierten Mal gab es Drillinge