Kettcar (Band)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kettcar
Kettcar Band.jpeg
Allgemeine Informationen
Herkunft Hamburg, Deutschland
Genre(s) Indie-Rock, Indie-Pop
Gründung 2001
Website http://www.kettcar.net/
Aktuelle Besetzung
Marcus Wiebusch
Gesang, Gitarre
Erik Langer
Bass, Gesang
Reimer Bustorff
Keyboard, Gesang
Lars Wiebusch
Christian Hake (seit 2010)
Ehemalige Mitglieder
Schlagzeug
Frank Tirado-Rosales (bis 2010)[1]

Kettcar ist eine deutsche Rockband aus Hamburg, die im Jahr 2001 gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Vor der Gründung von Kettcar waren Marcus Wiebusch und Frank Tirado-Rosales seit 1991 Teil der Band …But Alive, die Punkmusik mit politischen Texten spielte. Reimer Bustorff spielte bis zur Bandgründung bei Rantanplan, genauso wie Marcus Wiebusch. Kurz nach der Bandgründung 2001 wurde die EP Solange die dicke Frau noch singt, ist die Oper nicht zu Ende zum freien Download auf der Bandhomepage angeboten.

Kettcar 2018
Marcus Wiebusch, 2018

Da sich für ihr Debütalbum Du und wieviel von deinen Freunden kein Plattenlabel fand, gründeten Marcus Wiebusch, Reimer Bustorff zusammen mit Thees Uhlmann von Tomte ihr eigenes Label Grand Hotel van Cleef (GHvC), bei dem das Album im Oktober 2002 erschien. Das zweite Album Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen folgte 2005. Als Reaktion auf den G8-Gipfel in Heiligendamm 2007 beteiligten sich Kettcar mit dem Titel Alles vorstellen (Keine Guillotine weit und breit) im Mai 2007 zusammen mit vielen anderen Künstlern auf dem Move-against-G8-Sampler.

Am 18. April 2008 erschien das dritte Album mit dem Titel Sylt und stieg auf Rang 5 der Album-Charts ein.[2] Am 31. August 2008 spielten sie auf dem Hamburger Kampnagel-Gelände ein Sonnenaufgangskonzert mit Akustikversionen einiger ihrer Titel, unterstützt von einem Streichquartett. Der Mitschnitt dieses Konzerts bildet den Hauptteil der DVD Live auf Kampnagel – 5:43 a.m., die im Herbst 2009 erschien. Im November 2009 gingen sie mit diesem Programm, unterstützt von Streichern der Neuen Philharmonie Frankfurt, auf eine sechs Konzerte umfassende Tournee. Vom Konzert der Tour im Fliegende Bauten in Hamburg erschien am 22. Januar 2010 ein gleichnamiges Live-Album auf CD und Vinyl, das die Songs des Konzertes ohne die dazwischenliegenden Ansagen enthält. Im Juni 2010 gab Frank Tirado-Rosales bekannt, dass er die Band verlassen wird, um sich anderen Projekten zu widmen. Sein Nachfolger ist Christian Hake, der bereits bei Home of the Lame und Olli Schulz am Schlagzeug saß. Am 10. Februar 2012 veröffentlichte die Band ihr viertes Studioalbum, das den Namen Zwischen den Runden trägt. Ab April 2013 legten Kettcar eine kreative Pause ein. Im Juli 2017 beendeten Kettcar ihre Pause mit einem neuen Album sowie einer ausgedehnten Tour durch Deutschland, Österreich und die Schweiz im Januar/Februar 2018. Nach dem großen Erfolg dieser Tour gab die Band weitere Konzerte im Frühjahr 2019 sowie mehrere Festival-Auftritte im selben Jahr.

Am 11. August 2017 erschien mit Sommer ’89 (Er schnitt Löcher in den Zaun) die erste Veröffentlichung der Band seit über fünf Jahren. Der Song ist ein Statement zur Flüchtlingskrise. Das fünfte Album Ich vs. Wir erschien am 13. Oktober 2017. In den Texten greift Kettcar Zeitgeschehen von „Ego-Zynikern, Pegidisten und besorgte Bürgern“ auf und witzelt in bei Live-Konzerten damit, inzwischen „Polit-Punk“ zu sein.[3] Am 15. März 2019 veröffentlichte die Band mit der EP Der süße Duft der Widersprüchlichkeit (Wir vs. Ich), welche fünf Songs beinhaltet, die Fortsetzung des Albums Ich vs Wir.[4]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Musikalisch einzuordnen sind Kettcar im Bereich des deutschsprachigen Indie-Rock und Indie-Pop. Mit den letzten Alben, insbesondere mit Zwischen den Runden wurde der Stil instrumental durch Klavier, Streich- und Blasinstrumente verbreitert und damit progressiver und jazziger. Die Band wird häufig in Zusammenhang mit der Hamburger Schule genannt. Marcus Wiebusch sieht diesen Zusammenhang nicht, lediglich die Herkunft sei gleich. Reimer Bustorff bezeichnet die Stilrichtung selbst als Gitarrenpop.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle Veröffentlichungen sind auf GHvC erschienen.

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2002 Du und wieviel von deinen Freunden
300! 300! 300!
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2002
2005 Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen
5
(8 Wo.)
49
(1 Wo.)
300!
Erstveröffentlichung: 7. März 2005
2008 Sylt
5
(8 Wo.)
12
(3 Wo.)
78
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. April 2008
2012 Zwischen den Runden
5
(6 Wo.)
15
(2 Wo.)
40
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2012
2017 Ich vs. wir
4
(6 Wo.)
11
(4 Wo.)
27
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. Oktober 2017
2019 Der süsse Duft der Widersprüchlichkeit (Wir vs. ich) (EP)
22
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 17. Mai 2019

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH
2010 Fliegende Bauten
32
(1 Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 22. Januar 2010
2019 …und das geht so (Live)
28
(… Wo.)
300! 300!
Erstveröffentlichung: 8. November 2019

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Charts[5] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE
2003 Landungsbrücken raus
Du und wieviel von deinen Freunden
300!
Erstveröffentlichung: 10. Februar 2003
2005 48 Stunden
Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen
45
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2005
Deiche
Von Spatzen und Tauben, Dächern und Händen
69
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Mai 2005
2008 Graceland
Sylt
57
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. März 2008
Nullsummenspiel
Sylt
300!
Erstveröffentlichung: 30. Mai 2008
Am Tisch
Sylt
300!
Erstveröffentlichung: 29. August 2008
2010 Money Left To Burn (Live)
Fliegende Bauten
300!
Erstveröffentlichung: 8. Januar 2010
2011 Rettung
Zwischen den Runden
300!
Erstveröffentlichung: 27. Dezember 2011
2012 Im Club
Zwischen den Runden
300!
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2012
2017 Sommer ’89 (Er schnitt Löcher in den Zaun)
Ich vs. Wir
300!
Erstveröffentlichung: 11. August 2017

Videoalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2009: Kettcar – Live auf Kampnagel 5:43 A.M., 6. November 2009

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Astrid Vits: Du und viele von deinen Freunden. Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag 2004. ISBN 3-89602-621-6.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kettcar – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Twitter Status
  2. Intro-Newsticker zum Release von Sylt mit Playlist (Memento des Originals vom 5. April 2008 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.intro.de
  3. Sabine Fischer: Zwischen Pop und Politik. In: Stuttgarter Zeitung. 26. Januar 2018.
  4. Kettcar – Der süße Duft der Widersprüchlichkeit (Wir vs. Ich). In: cybmag.de (Count Your Bruises Magazine). 15. März 2019, abgerufen am 24. März 2019.
  5. a b c Chartquellen: DE AT CH