Gmina Kiełczygłów

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kiełczygłów)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Kiełczygłów
Wappen von Kiełczygłów
Kiełczygłów (Polen)
Kiełczygłów
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Łódź
Powiat: Pajęczno
Geographische Lage: 51° 14′ N, 18° 59′ OKoordinaten: 51° 14′ 21″ N, 18° 59′ 4″ O
Einwohner:
(31. Dez. 2020)[1]
Postleitzahl: 98-358
Telefonvorwahl: (+48) 43
Kfz-Kennzeichen: EPJ
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Łódź
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 14 Schulzenämter
Fläche: 88,80 km²
Einwohner: 3950
(31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 44 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 1009022
Verwaltung
Bürgermeister: Kazimierz Józef Jędrzejski
Adresse: ul. 1000-lecia 25
98-358 Kiełczygłów
Webpräsenz: www.kielczyglow.pl



Kiełczygłów (deutsch Kielczyglow, 1943–1945 Keilerbach)[2] ist ein Dorf und Sitz der gleichnamigen Gemeinde im Powiat Pajęczański der Woiwodschaft Łódź, Polen.


Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Dienstbahnhof Chorzew Siemkowice und der ehemalige Haltepunkt Huta an der Bahnstrecke Chorzów–Tczew liegen im Gemeindegebiet.

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zur Landgemeinde Kiełczygłów gehören 14 Ortsteile mit einem Schulzenamt:

Brutus (1943–1945 Brutenau)[3]
Chorzew (1943–1945 Kurzheim)[3]
Dąbrowa
Dryganek Duży
Glina Mała
Gumnisko
Huta
Kiełczygłów
Kiełczygłówek
Kolonia Chorzew
Obrów
Osina Mała
Skoczylasy (1943–1945 Springwald)[3]
Studzienica (1943–1945 Brunnenort)[3]

Weitere Ortschaften der Gemeinde sind:

Beresie Małe
Beresie Duże
Chruścińskie
Dryganek Mały
Glina Duża (1943–1945 Lehmhütte)[3]
Jaworznica
Kiełczygłów-Okupniki
Kolonia Kiełczygłów
Kule
Kuszyna
Lipie
Ławiana
Osina Duża
Otok (1943–1945 Otternfeld)[3]
Pierzyny Duże
Pierzyny Małe
Podrwinów
Tuchań
Wyręba

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2020. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 0,72 MB), abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. Vgl. Anordnung über Ortsnamenänderung im Reichsgau Wartheland, Nr. 62 vom 18. Mai 1943
  3. a b c d e f Vgl. Deutsche Heereskarte, Großblatt 364, Ausgabe 3 Stand: X 1944 Maßstab 1:100 000