Kiental BE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Kiental (Berner Oberland))
Zur Navigation springen Zur Suche springen
BE ist das Kürzel für den Kanton Bern in der Schweiz und wird verwendet, um Verwechslungen mit anderen Einträgen des Namens Kiental zu vermeiden.
Kiental
Staat: Schweiz
Kanton: Bern (BE)
Verwaltungskreis: Frutigen-Niedersimmentalw
Einwohnergemeinde: Reichenbach im Kandertali2
Postleitzahl: 3723
Koordinaten: 621856 / 159675Koordinaten: 46° 35′ 17″ N, 7° 43′ 26″ O; CH1903: 621856 / 159675
Höhe: 960 m ü. M.
Einwohner: 210 (2012[1])
Website: www.kiental.ch
Blick auf das Dorf Kiental

Blick auf das Dorf Kiental

Karte
Kiental BE (Schweiz)
Kiental BE
www

Kiental ist ein Dorf und ein Tal im Berner Oberland, das politisch zur Gemeinde Reichenbach im Kandertal gehört.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kiental wird von der Chiene durchflossen und befindet sich nordöstlich des Kandertals, zu welchem es in etwa parallel verläuft. Das Dorf Kiental liegt oberhalb des Ortes Reichenbach und unterhalb der Griesalp. Seitlich wird es von den Bergen Dreispitz, Gehrihorn und Ärmighorn begrenzt.

1972 wurde auf der Tschingelalp nach einem Unwetter ein See aufgestaut. Der neu entstandene Tschingelsee ist inzwischen wieder am Verlanden. Seit 1987 steht er unter Naturschutz.

Wirtschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Grossteil der lokalen Bauern betreibt Viehwirtschaft. Daneben spielt der Tourismus eine wichtige wirtschaftliche Rolle.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kiental ist von Reichenbach aus mit dem Postauto an das öffentliche Nahverkehrsnetz angeschlossen. Von Kiental führt die steilste Postautolinie Europas (28 % in der Pochtenschlucht) weiter auf die Griesalp.[2] Vom Dorf fährt eine Sesselbahn nach Ramslauenen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1899 besteht ein Postverkehr von Reichenbach nach Kiental. 1930 wurde der Kutschenverkehr durch das Postauto ersetzt und bis auf die Griesalp weitergeführt.

Vom 25. bis 30. April 1916 fand im Hotel Bären in Kiental – als touristische Veranstaltung getarnt – die Zweite Konferenz der Internationalen Sozialisten statt, an der u. a. Lenin, Sinowjew, Robert Grimm und Angelica Balabanova teilnahmen.[3][4]

Sport und Freizeit[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben mehreren Spielplätzen gibt es einen Tennisplatz, der im Winter als Schlittschuhbahn genutzt wird. Im Sommer betreibt der Kientalerhof ein öffentliches Freibad. Die Strasse nach Ramslauenen wird im Winter als Schlittenbahn genutzt.[5] Im Winter wird im Tal ein Kinder-Lift betrieben und auf Ramslauenen ein Schlepplift.

Bildungswesen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schulhaus Kiental

Früher wurden im Schulhaus die Primarklassen unterrichtet. Wegen einer zu geringen Schülerzahl wurde der Schulbetrieb eingestellt. Heute wird das Schulhaus von verschiedenen lokalen Vereinen und als Veranstaltungsort genutzt. Der Kientalerhof bietet verschiedene anerkannte Ausbildungen im Bereich Körperarbeit an.

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Kiental ist Ausgangsort für Hochgebirgswanderungen und Bergtouren, z. B. über das Hohtürli nach Kandersteg oder auf die Gipfel der Blüemlisalp. Der Wildwasserweg und der Talweg führen zu Strudeltöpfen und Wasserfällen. Ein Kraftwerkprojekt, das diese Naturschönheiten gefährdet hätte, ist nicht realisiert worden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kiental – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kiental – Schweiz Tourismus Website von Schweiz Tourismus. Abgerufen am 13. September 2012.
  2. Kiental–Griesalp-Linie Website der PostAuto Schweiz AG. Abgerufen am 22. September 2012.
  3. Kientaler Konferenz Historisches Lexikon der Schweiz. Abgerufen am 22. September 2012.
  4. http://www.derbund.ch/bern/region/lenins-schatten-ist-gewichen/story/11713640
  5. Ramslauenen im Winter. Website der Sesselbahn Ramslauenen. Abgerufen am 22. September 2012.