Verlandung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel behandelt einen natürlichen Prozess in Binnengewässern. Zur absichtlich herbeigeführten Verlandung von Küstenabschnitten siehe Landgewinnung. Zur absichtlich herbeigeführten Verlandung von Binnengewässern siehe Trockenlegung.
Verlandeter Altrhein im Naturschutzgebiet Kühkopf-Knoblochsaue, 2005
Im Vordergrund: Laichkräuter, dahinter: Röhricht mit Rohrkolben

Als Verlandung wird die natürliche Auffüllung stehender Binnengewässer mit organischem Material bezeichnet. Die Verlandung steht im Gegensatz zur Anlandung, bei der die Auffüllung durch von außen herantransportiertes, überwiegend anorganisches Material geschieht.[1]

Die Verlandung führt über einen längeren Zeitraum durch das Wachstum von Wasser- und Sumpfpflanzen (Röhrichtpflanzen) zu einer Verringerung der freien Wasserfläche von Gewässern. Sie vollzieht sich in der Regel über das Zwischenstadium einer Flachmoorbildung und wird durch die Anschwemmung von Sand und Schlick gefördert, so dass sich Anlandung und Verlandung ergänzen.

Verlandungszonen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Schwimmblattzone mit der Weißen Seerose
Lac de Lispach (Vogesen): Entstehung eines Verlandungshochmoores

Nährstoffreiche (eutrophe) Seen der nördlichen gemäßigten Breiten weisen (vereinfacht) folgende Zonierung auf: Tauchblattgürtel (Laichkräuter), Schwimmblattzone (Seerosen), Röhricht (Schilf), Großseggenried (Steife Segge), Erlenbruchwald.[2] Dabei gilt der Erlenbruchwald als Endstadium der Verlandung. Diese Abfolge kann auch als Sukzessionsreihe betrachtet werden, die allerdings nur selten ungestört beobachtbar ist.

Aus dystrophen (kalkarmen und humusreichen) Stillgewässern können auch Verlandungs-Hochmoore entstehen.[3]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • M. Schaefer: Wörterbuch der Ökologie. Spektrum, Jena, 1992, ISBN 3-8252-0430-8
  • Heinz Ellenberg: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen, Ulmer, Stuttgart 1963, S. 382 - 401 (Stillwasser und ihre Verlandung)

Einzelnachweise und Fußnoten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. In der Wasserwirtschaft wird gelegentlich auch die Eintragung von mineralischen Stoffen als „Verlandung“ bezeichnet. Wasserwirtschaftamt Traunstein: Verlandung des Chiemsees (PDF; 1,1 MB) abgerufen am 22. April 2013
  2. Siegfried Slobodda: Pflanzengemeinschaften und ihre Umwelt, Urania, Leipzig, 1985, S. 154 ff
  3. Heinz Ellenberg: Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen, Ulmer, Stuttgart 1963, S. 425

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]