Kim-Il-sung-Universität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Träger fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt

Kim-Il-sung-Universität
Gründung 1. Oktober 1946
Ort Pjöngjang
Staat Nordkorea
Studenten 16.000
Mitarbeiter 2800
Website www.ryongnamsan.edu.kp
Kim-Il-sung-Universität

Die Kim-Il-sung-Universität (kor. 김일성종합대학, 金日成綜合大學, revid. Romanisierung Gim-Il-seong-Jonghabdaehag) wurde am 1. Oktober 1946 in Pjöngjang eröffnet und ist die erste Universität Nordkoreas. Sie befindet sich an der Kumsong-Straße[1] im Stadtbezirk Taesŏng-guyŏk im dortigen Stadtteil Ryongnam-dong.

Ihre Errichtung geht auf einen Beschluss der Partei der Arbeit Koreas vom Juli 1946 zurück, und sie wurde nach dem „ewigen Präsidenten“ Kim Il-sung benannt.

Bindende Zulassungsvoraussetzungen schließen eine Empfehlung der weiterführenden Schule und eines Mitglieds der Partei ein. Die Zulassung erfordert die Erfüllung von drei Hauptkriterien: akademische Grade, ein Leben in Übereinstimmung mit Partei und Gesellschaft und den Status des Bewerbers. Dieser ist durch Parteizugehörigkeit der Eltern des Bewerbers definiert und nach dem Kriterium, ob die Familie zum Zeitpunkt der Parteigründung als „proletarisch“ angesehen wurde.

Der Politiker und spätere Flüchtling Hwang Jang-yop war an der Universität zeitweise Hauptdozent für Philosophie und ab April 1965 deren Präsident.

Die Universität ist auf der Vorderseite des 5-Won-Scheines von 1992 abgebildet.

Fakultäten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geistes-, Gesellschafts- und Sozialwissenschaften
  • Geschichte
  • Philosophie
  • Verwaltung und Wirtschaft
  • Recht
  • Koreanische Sprache
  • Fremde Sprachen
Naturwissenschaften
  • Physik
  • Mathematik
  • Biologie
  • Geographie
  • Chemie
  • Geologie
  • Atomenergie
  • Automation

Neben den 12 Fakultäten gibt es 50 Abteilungen und etwa 600 Studierendenklassen. Die Zahl der Studenten beträgt etwa 12.000 (zusätzlich gibt es mehr als 4000 Nacht- und Austauschstudenten). Es werden auch asiatische, afrikanische und europäische Bewerber akzeptiert.

Campus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Universitäts-Campus umfasst 1.560.000 Quadratmeter[2] und schließt eine naturwissenschaftliche Bibliothek mit mehr als zwei Millionen Büchern ein, dazu eine Sportanlage mit einem dreigeschossigen Hallenstadion aus dem Jahr 1989, Museen, eine Druckerei und ein Krankenhaus. Das Hauptgebäude wurde 1948 erbaut, das vier- und neungeschossige Gebäude mit der Nummer 1 im Jahr 1965. Das Internat der Universität kann 10.000 Studenten beherbergen. Momentan befindet sich eine Erweiterung, "Building No. 3", im Bau.[3]

In der Nähe des Campus befindet sich ein Endpunkt der Linie 3 der Straßenbahn Pjöngjang sowie die Metrostation Samhŭng der Metro Pjöngjang.

Bekannte Absolventen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kim-Il-sung-Universität um 1960

Bekannte Auslandsstudenten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reliquien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In dem Hochhaus der Universität befinden sich drei Fahrstühle, von denen der mittlere bei einem Besuch von Kim Il-sung genutzt wurde. Der Fahrstuhl wird daher als Reliquie geschützt und ist nicht mehr zur öffentlichen Nutzung frei gegeben. Aus entsprechendem Grund ist der Tisch im Lesesaal der Universität, an dem Kim Jong-il während seiner Studienzeit gesessen hatte, mit einem weißen Tuch bedeckt.[5]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kim-Il-sung-Universität – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://wikimapia.org/street/15780335/Kumsong-Street
  2. Philipp Meuser (Hrsg.): Architekturführer Pjöngjang. Band 1: Fotos und Beschreibungen. DOM publishers, Berlin 2011, ISBN 978-3-86922-126-7, S. 66.
  3. The future of Kim Il-sung University. In: North Korean Economy Watch. Abgerufen am 28. Dezember 2015.
  4. Song-A Kim: Photos of Kim Jong Il's Brother, Kim Pyong Il and Recent Visits, Daily NK. 9. Mai 2007. Abgerufen am 27. Mai 2010. 
  5. Rüdiger Frank: Nordkorea. Deutsche Verlags-Anstalt, München 2014, Seite 68, ISBN 978-3-421-04641-3

Koordinaten: 39° 3′ 29″ N, 125° 46′ 6″ O