King Gizzard & the Lizard Wizard

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
King Gizzard & the Lizard Wizard
King Gizzard & the Lizard Wizard.jpg
Allgemeine Informationen
Herkunft Melbourne, Victoria, Australien
Genre(s) Psychedelic Rock, Garage Rock, Acid Rock, Progressive Rock
Gründung 2010
Website kinggizzardandthelizardwizard.com
Aktuelle Besetzung
Stu Mackenzie
Gesang, Mundharmonika, Keyboard
Ambrose Kenny Smith
Gesang, Gitarre
Joey Walker
Gesang, Gitarre
Cook Craig
Lucas Skinner
Michael Cavanagh
Schlagzeug, Perkussion
Eric Moore

King Gizzard & the Lizard Wizard ist eine australische Psychedelic-Rock-Band, die 2010 in Melbourne, Victoria gegründet wurde.[1][2] Die Gruppe veröffentlichte seit 2012 insgesamt 15 Studioalben, davon alleine fünf im Jahr 2017.

Die Musik der Band entwickelte sich in der frühen Zeit von Surf- und Garagenrock über Psychedelic Rock zu einem Gemisch aus vielen verschiedenen Einflüssen, mit Bestandteilen aus Progressive Rock, Folk, Jazz, Soul und Metal. Im Jahre 2016 wurde die Band bei den ARIA Awards in der Kategorie Best Hard Rock/Heavy Metal Album ausgezeichnet.[3]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Sänger und Gitarrist Stu Mackenzie traf sich ab 2010 mit Ambrose Kenny Smith, Joey Walker, Cook Craig, Lucas Skinner, Michael Cavanagh und Eric Moore zu diversen Jamsessions. Auf Anraten eines Freundes trat die Band erstmals zu einem Konzert auf und musste sich kurzfristig einen Namen ausdenken. Während Mackenzie die Band Gizzard Gizzard nennen wollte bevorzugte ein namentlich nicht bekanntes Bandmitglied Lizard King, den Spitznamen des Doors-Sängers Jim Morrison. Als Kompromiss wählte man King Gizzard & the Lizard Wizard. Es folgte die erste Single Hey There – Ants & Bats sowie 2011 die beiden EPs Anglesea und Willoughby’s Beach.

Die Band wurde vom Plattenlabel Flightless unter Vertrag genommen und veröffentlichten 2012 ihr Debütalbum 12 Bar Bruise. Der Gesang wurde kurioserweise nicht über ein Mikrofon, sondern über ein iPhone aufgenommen. Ein Jahr später veröffentlichten die Musiker mit Eyes Like the Sky und Float Along – Fill Your Lungs gleich zwei Studioalben. 2014 wiederholt sich dies mit den Alben Oddments und I’m in Your Mind Fuzz, wobei mit ersterem zum ersten Mal der Sprung in die australischen Albumcharts gelang. Auch 2015 veröffentlichte die Band mit Quarters! und Paper Mâché Dream Balloon zwei Studioalben. Die Besonderheit am Album Quaters! ist, dass es vier Lieder enthält, die allesamt 10:10 Minuten lang sind. Mit Nonagon Infinity erschien 2016 nur ein Album. Bei diesem Album geht jedes Lied in das nächste über, was auch für das letzte und das erste gilt.

Im Jahr 2017 veröffentlichten King Gizzard & the Lizard Wizard gleich fünf Studioalben, nämlich Flying Microtonal Banana, Murder of the Universe, Polygondwanaland, Sketches of Brunswick East (mit Mild High Club) und Gumboot Soup. Flying Microtonal Banana schaffte den Sprung auf Platz zwei der australischen Albumcharts, während in den USA erstmals der Sprung in die dortigen Albumcharts gelang.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE US US AU AU
2012 12 Bar Bruise
Flightless
AU14 1
(1 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 7. September 2012
2013 Eyes Like the Sky
Flightless
AU10 1
(1 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 22. Februar 2013
Float Along – Fill Your Lungs
Flightless
AU12 1
(1 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 27. September 2013
2014 Oddments
Flightless
AU13
(1 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 7. März 2014
I’m in Your Mind Fuzz
Flightless
Erstveröffentlichung: 31. Oktober 2014
2015 Quarters!
Flightless
Erstveröffentlichung: 1. Mai 2015
Paper Mâché Dream Balloon
Flightless
Erstveröffentlichung: 13. November 2015
2016 Nonagon Infinity
Flightless
AU19
(2 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 29,. April 2016
2017 Flying Microtonal Banana
Flightless
US170
(1 Wo.)US
AU2
(3 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2017
Murder of the Universe
Flightless
US106
(1 Wo.)US
AU3
(1 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 23. Juni 2017
Sketches of Brunswick East
Flightless
AU4
(1 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 18. August 2017
mit Mild High Club
Polygondwanaland
Eigenverlag
Erstveröffentlichung: 17. November 2017
Gumboot Soup
Flightless
AU6
(1 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 31. Dezember 2017
2019 Fishing for Fishies
Flightless
AU4
(1 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 26. April 2019
Infest the Rats’ Nest
Flightless
DE69
(1 Wo.)DE
US64
(1 Wo.)US
AU2
(2 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 16. August 2019
2020 K.G.
Flightless
Erstveröffentlichung: 20. November 2020

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE US US AU AU
2020 Live in Adelaide ’19
Eigenverlag
AU6
(1 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2020
Live in Paris ’19
Eigenverlag
AU9
(1 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 10. Januar 2020
Live in Brussels ’19
Eigenverlag
AU34
(1 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 15. Januar 2020
Chunky Shrapnel
Flightless
AU2
(… Wo.)Template:Charttabelle/Wartung/vorläufig/2020AU
Erstveröffentlichung: 24. April 2020

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
DE DE US US AU AU
2011 Anglesea
Eigenverlag
Erstveröffentlichung: 18. März 2011
Willoughby’s Beach
Mushroom Music
AU15 1
(1 Wo.)AU
Erstveröffentlichung: 21. Oktober 2011
1 Die Alben bzw. EP erreichten in Australien erst 2018 die Charts.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Michael Hann: King Gizzard and the Lizard Wizard: I’m in Your Mind Fuzz review | Music. In: The Guardian. Abgerufen am 29. April 2016. 
  2. Patrick Emery: King Gizzard and the Lizard Wizard: album more than a procession of songs. Abgerufen am 29. April 2016.
  3. AND THE ARIA AWARD GOES TO... ARIA, abgerufen am 9. Mai 2020 (englisch).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: King Gizzard & the Lizard Wizard – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien