Kinyarwanda

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Phonetik und Phonologie, Grammatik, Wortschatz, Rechtschreibung, Beispiel (kurzer zusammenhängender Text) und Literatur; vgl. Formatvorlage Sprache.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Kinyarwanda

Gesprochen in

Ruanda, Demokratische Republik Kongo und Uganda
Sprecher 7.2 Mio.
Linguistische
Klassifikation
Offizieller Status
Amtssprache von RuandaRuanda Ruanda
Anerkannte Minderheitensprache in: UgandaUganda Uganda
Sprachcodes
ISO 639-1:

rw

ISO 639-2:

kin

ISO 639-3:

kin

Kinyarwanda (auch Kinjaruanda, Ruanda oder Ruandisch) ist eine in Ruanda sowie in angrenzenden Gebieten der Demokratischen Republik Kongo und Ugandas verbreitete Bantusprache mit über sieben Millionen Sprechern.[1] Es ist Muttersprache von Hutus, Tutsis, Banyamulenges und Twas.

Kinyarwanda ist neben Französisch und Englisch Amtssprache in Ruanda und mit dem Kirundi, der Sprache des benachbarten Staates Burundi, praktisch identisch. Anfang des 20. Jahrhunderts, unter der deutschen Kolonialzeit in Ruanda-Urundi, erfolgte eine lateinisch basierte Verschriftung.

Literatur[Bearbeiten]

  • Ritinywa Furere, Annie Rialland: Tons et accents en kinyarwanda. In: D. Goyvaerts (ed.) African Linguistics. John Benjamins, Amsterdam 1985. S. 99-166.
  • Francis Jouannet (ed.): Modèles en tonologie (Kirundi et Kinyarwanda). Éditions du Centre National de la Recherche Scientifique, Paris 1989.
  • Alexandre Kimenyi: Grammatical tone neutralization in Kinyarwanda. Studies in African Linguistics 9 (1978). S. 303-317.
  • Alexandre Kimenyi: Studies in Kinyarwanda and Bantu Phonology. Linguistic Research Inc., Carbondale 1979.
  • Alexandre Kimenyi: A Relational Grammar of Kinyarwanda. University of California Press, Berkeley 1980.
  • Alexandre Kimenyi: A Tonal Grammar of Kinyarwanda - An Autosegmental and Metrical Analysis. Edwin Mellen Press, Lewiston (NY) 2002.
  • Scott Myers: F0 timing in Kinyarwanda. Phonetica 60 (2003). S. 71-97.
  • Scott Myers: Vowel duration and neutralization of vowel length contrasts in Kinyarwanda. Journal of Phonetics 33 (2005). S. 427-446.
  • Christian M. Overdulve: Apprendre la langue rwanda. Mouton, The Hague 1975.
  • Pierre Schumacher: Dictionnaire Phonétique: Français-Runyarwanda, Runyarwanda-Franais. Vicariat Apostolique de Kabgayi, Kabgayi 1954.
  • Leonidas Sibomana: Deskriptive Tonologie des Kinyarwanda. Helmut Buske Verlag, Hamburg 1974.
  • Rachel L. Walker, Dani Byrd, Fidèle Mpiranya: An articulatory view of Kinyarwanda coronal harmony. Phonology 25 (2008). S. 499-535.
  • Elisabeth Walli-Sagey: On the representation of complex segments and their formation in Kinyarwanda. In: L. Wetzels and E. Sezer (eds.) Studies in Compensatory Lengthening. Foris, Dordrecht 1986. S. 251-295.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Paul M. Lewis, Gary F. Simons, and Charles D. Fennig (eds.): Ethnologue: Languages of the World, 17. Aufl., SIL International: Dallas, Texas 2013.