Kiowa-Tano-Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Verbreitung der Kiowa-Tano Sprachen

Die Kiowa-Tano-Sprachen bilden eine Sprachfamilie, deren Name auf die zwei kulturellen und geographischen Verbreitungsgebiete verweist: die "Tano-Sprachen" (Hauptsprachen: Tiwa, Tewa und Towa) werden von Tano, einer Gruppe von Östlichen Pueblo-Indianer in New Mexico und (mit einer Ausnahme) im heutigen Arizona (die "Hopi-Tewa" oder "Arizona Tewa") des Südwesten der Vereinigten Staaten gesprochen; das Kiowa ist die Sprache der Kiowa, einem nomadischen Reitervolk auf den Südlichen Plains von Kansas, Oklahoma und Texas und wird heute noch im Bundesstaat Oklahoma gesprochen. Das "Tano bzw. die Tano-Sprachen" bildet die größte Sprachgruppe unter den Pueblo und weist mit ca. 1.700 Sprechern des Südlichen Tiwa (Tigua) zugleich die meisten Sprecher innerhalb der Kiowa-Tano-Sprachen auf.
Es wird vermutet, dass die Kiowa-Tano-Sprachen entfernt mit den uto-aztekischen Sprachen verwandt sein könnten. Die entsprechenden Forschungen sind jedoch derzeit noch nicht abgeschlossen.

Aufgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Kiowa-Tano-Sprachen gehören insgesamt sieben Sprachen (Kiowa, Nördliches Tiwa und Südliches Tiwa, Piro, Tewa, Towa), die vier Zweigen (Kiowa, Tiwa, Tewa, Towa) zugeordnet werden:

A. Kiowa

  • Kiowa bzw. Cáuijògà / Cáuijò:gyà („Sprache der Cáuigù, d.h. der Ka'igwu (Kiowa)“): 1.092 Sprecher (Zählung 1990); 400 Sprecher - hierunter die meisten 50 Jahre und älter (Golla 2007) - somit zählt das Kiowa zu den ernsthaft gefährdeten Sprachen; sollte es lt. einem Zeitungsartikel (aus dem Jahr 2013) nur noch ca. 100 Sprecher geben wäre es sogar „moribund“, d. h. vom Aussterben bedroht - siehe auch: Liste bedrohter Sprachen

B. Tiwa oder Tigua (Sprache der Tiwa und die einzige Hauptsprache, die selbst aus drei Sprachen besteht: dem "Nördlichen Tiwa (Tigua)" (bestehend aus der Sprache des Taos Pueblo sowie der Sprache des Picuris Pueblo) und dem "Südlichen Tiwa (Tigua)" (untergliedert in mehrere Dialekte)):

C. Tewa oder Tano

D. Jemez oder Towa

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Lyle Campbell: American Indian Languages. The Historical Linguistics of Native America (= Oxford Studies in Anthropological Linguistics. 4). Oxford University Press, New York NY u. a. 1997, ISBN 0-19-509427-1.
  • Marianne Mithun: The Languages of Native North America. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1999, ISBN 0-521-23228-7.

Einzelnachweise und Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. obwohl die Taos Pueblo und die Picuris Pueblo nach allgemeiner Auffassung jeweils zwei eng verwandte jedoch unterschiedliche Sprachen derselben regionalen Hauptsprache sprechen, sind die beiden Sprachen für die Sprecher nur teilweise gegenseitig verständlich
  2. manchmal wird das Piro auch nur als ein weiterer Dialekt des Südlichen Tiwa betrachtet - die Forschung ist hier uneinig, da zu wenig Quellenlage zur Sprache (oder Dialekt) der Piro vorliegt
  3. weitere Namensvarianten für die Hopi-Tewa waren bzw. sind: Tano, Südliche Tewa, Hano bzw. Thano, historisch auch: "Tamos, Tamones, Atmues, Tanos, Thanos, Tagnos, Janos", heute bevorzugen Sie jedoch "Tewa" als Eigenbezeichnung