Kirsten Kaiser

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Kirsten Kaiser (* 1961 in Hamm) ist eine deutsche Künstlerin. Sie ist spezialisiert auf Kunst im öffentlichen Raum, Objektkunst und Installationen.[1]

Eines der Anführungszeichen an der Gasselstiege in Münster

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kaiser studierte von 1980 bis 1986 an der WWU Münster und anschließend bis 1992 an der Kunstakademie Münster bei Hans Paul Isenrath, der sie 1991 zur Meisterschülerin ernannte. Kirsten Kaiser war von 2010 bis 2016 Lehrbeauftragte an der Universität Paderborn.[2]

In Hamm realisierte Kirsten Kaiser die Werke FormWind,[3] Hammer Fenster/ante portas und lunetta.[4] 1998 realisierte sie das Werk Anführungszeichen an der Gasselstiege in Münster und 2003 das Werk über(n)ort auf der Halde Lothringen.

Detail aus über(n)ort, Bochum – Halde Lothringen ost

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Studiogalerie, Förderpreis des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
  • 1993: Standorte, Stipendium der Universität Dortmund
  • 1995: Transfer, NRW/ Italien, Austauschstipendium Bildender Künstler
  • 1996: Atelierstipendium der Stadt Münster
  • 1999: 1. Preisträgerin für das Wasserkunstwegprojekt
  • 1999: 1. Preisträgerin für das Landmarkenprojekt (IBA) für die Halde Lothringen, Bochum
  • 2000: Preis der Dresdner Sezession, Dresden
  • 2000: Preisträgerin für das Kreiselkunstprojekt Münsterstraße, Ibbenbüren
  • 2006: 1. Preis für das European LandArt-Festival in Sachsen/Anhalt

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Kaisers Über(n) Ort – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kunstverein Hamm Kirsten Kaiser, abgerufen am 27. Mai 2018.
  2. Uni Paderborn Lehrbeauftragte, abgerufen am 27. Mai 2018.
  3. GWK Kirsten Kaiser, abgerufen am 27. Mai 2018.
  4. Licht(kunst)Region Europas Hellweg – ein Lichtweg Kirsten Kaiser, abgerufen am 27. Mai 2018.