Klade

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Beispielkladogramm: Die roten und blauen Gruppen sind Kladen. Die grüne Gruppe ist keine Klade, da sie manche Nachfahren des gemeinsamen Vorfahren aller grün dargestellten Mitglieder, in diesem Fall die blaue Gruppe, nicht umfasst. Die grüne und blaue Gruppe gemeinsam bilden wiederum eine Klade.

Eine Klade (von altgriechisch κλάδος kládos, deutsch ‚Zweig‘), auch Monophylum, monophyletische Gruppe oder geschlossene Abstammungsgemeinschaft, ist in der Biologie eine systematische Einheit, die den letzten gemeinsamen Vorfahren und alle seine Nachfahren enthält. Damit werden in der Regel Beziehungen zwischen verschiedenen Arten beschrieben, der Begriff kann aber auch auf Individuen angewendet werden.[1] Die wissenschaftliche Methodik, die sich mit den Beziehungen von Kladen beschäftigt, ist die Kladistik.

Lässt sich ein Taxon, also eine Gruppe verwandter Lebewesen (Biota), als Klade beschreiben, ist dieses damit monophyletisch.

Beispiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Menschenaffen (Hominidae) sind genau dann eine Klade, wenn sie auch den Menschen (Homo Sapiens) enthalten.
  • Die Vögel (Aves) sind eine Entwicklungslinie der Dinosaurier (Dinosauria). Die Dinosaurier als Klade müssen daher die Vögel einschließen.

Gegenbeispiel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Die Viren zählen selbst nicht zu den Lebewesen. Aufgrund ihres äußerst unterschiedlichen Genom-Aufbaus muss von einem polyphyletischen Ursprung ausgegangen werden: Es gibt keinen gemeinsamen Vorfahren ('Ur-Virus') aller Viren, und sie bilden somit keine Klade.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Neil A. Campbell, Jane B. Reece: Biologie. Hrsg.: Jürgen Markl. 6. Auflage. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg, Berlin 2003, ISBN 978-3-8274-1352-9, S. 583.
  1. Glossar des Phylocode