Klagelied

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Totengesang ist eine Weiterleitung auf diesen Artikel. Für das Buch von David Lozano Garbala siehe Puerta Oscura.

Klagelieder sind Lieder (aber auch Gedichte), in denen der Verlust eines Menschen oder eines Objektes beklagt wird, zu dem man eine emotionale Bindung hatte. Vor allem Schmerz und Trauer werden thematisiert, aber auch die Verherrlichung des Toten. Klagelieder als Trauergesänge oder Totenlieder sind eine gestaltete Form der Totenklage. Mit der zunehmenden Individualisierung der Trauer fand das Totenlied aus dem sakralen Bereich heraus und hielt Eingang in die säkulare Kultur oder Popkultur.

Formen in verschiedenen Kulturkreisen[Bearbeiten]

  • Nänie ist die Bezeichnung für einen Trauergesang, der Leichenzüge im antiken Rom begleitete.

Konkrete Beispiele[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

In der englischen Sprache gibt es für das „Klagelied“ mehrere Bezeichnungen: Threnody, Dirge und Lament, wobei letzteres vermutlich die treffendste ist.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wiktionary: Klagelied – Bedeutungserklärungen, Wortherkunft, Synonyme, Übersetzungen