Klaus Groth (Unternehmer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
 Dies ist eine alte Version dieser Seite, zuletzt bearbeitet am 9. Januar 2016 um 15:11 Uhr durch Kopiersperre (Diskussion | Beiträge) (+ PD, Sortierschlüssel, Kat.-fix, Kat. Staatsangehörigkeit). Sie kann sich erheblich von der aktuellen Version unterscheiden.
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Klaus Groth (* 1938) ist ein deutscher Immobilienunternehmer. Besonders in den 1980er und 1990er Jahren tätigte er große Investitionen in Berlin.[1]

Der aus Glückstadt stammende Bauunternehmer kam 1980 nach West-Berlin.[2]

Groth-Gruppe

Die Groth-Gruppe (Groth Development GmbH & Co. KG) ist Klaus Groths Immobilienentwicklungsunternehmen.[3] 1997 machte sein Unternehmen Groth + Graalfs (G+G) einen Umsatz von rund 400 Millionen DM.[2]

Projekte (Auswahl)[4]

  • Bundeszentrale der CDU, Berlin-Tiergarten
  • Karow-Nord
  • Mauerpark
  • Lentzeallee, Berlin-Schmargendorf
  • Speicherstadt in Potsdam[5]
  • Voltaireweg, Potsdam
  • Wohnresidenz im Diplomatenpark, Berlin-Tiergarten
  • KunstCampus, Berlin-Moabit[6]
  • Beuthstraße, Berlin-Mitte
  • Köbis-Dreieck, Berlin-Tiergarten (z.B. Hofjäger-Palais)
  • Gleimstraße, Berlin-Gleimviertel
  • Lichterfelde-Süd
  • Grunewald

Einzelnachweise

  1. Prenzlberger Ansichten: Mauerpark-Investor Klaus Groth und die Kunst glänzender Geschäfte
  2. a b Affären.Rechenkünstler unter sich. In: Der Spiegel. Nr. 30, 1998, S. 46–47 (online).
  3. www.grothgruppe.de
  4. Referenzen
  5. Neue Speicherstadt wird zu Potsdams Top-Adresse an der Havel. In: Berliner Morgenpost. 29. September 2013, abgerufen am 9. Januar 2016 (deutsch).
  6. KunstCampus