Klaus Volkamer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Klaus Volkamer (* 1939 in Zweibrücken) ist ein deutscher promovierter Chemiker, Politiker und Buchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Klaus Volkamer studierte bis 1965 an der TU München. 1969 promovierte er an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg. Von 1970 bis 1985 arbeitete er für die BASF in Ludwigshafen, zuletzt als Gruppenleiter. In dieser Zeit war er an zahlreichen Patenten und Veröffentlichungen im Bereich der anorganischen Chemie beteiligt.

1985 machte er sich selbstständig und ging als Lehrer an die Maharishi-Universität in Fairfield, Iowa, USA.[1]

Volkamer war mehrere Jahre im Bundesvorstand der Naturgesetz Partei. 1999 kandidierte er auf der bundesweiten Liste der Naturgesetz-Partei für die Europawahl.[2]

Volkamer hat mehrere Bücher veröffentlicht, die dem Bereich der Esoterik zugerechnet werden. Volkamer selbst sieht sich weiterhin als Naturwissenschaftler.[3]

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Agnim oder Evolution, das Wechselspiel von Ordnung und Entropie, Verlag Naglschmid 1998, ISBN 978-3925342615
  • mit Christoph Streicher, Ken G. Walton: Intuition, Kreativität und ganzheitliches Denken: neue Wege zum bewußten Handeln, Suhrkamp Verlag, 2002, ISBN 978-3518390085
  • Detection of dark matter radiation of stars during visible sun eclipses, Proceedings of the 5th International UCLA Symposium on Sources and Detection of Dark Matter and Dark Energy in the Universe, Marina del Rey, CA, USA, Nuclear Physics B, Proc. Suppl., Band 124 2003, S. 117–127 Abstract
  • Feinstoffliche Erweiterung der Naturwissenschaften, Weißensee-Verlag, Berlin 2008, ISBN 978-3899981339

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eintrag Klaus Volkamer bei Worldcat, Verweis auf Marquis Who's Who, OCLC 4779319431
  2. Wahlzettel zur Europawahl 1999, abgedruckt in: Ergebnisse der Wahl 1999, Kommunalstatistisches Heft 33, Amt für Stadtentwicklung, Statistik und Wahlen, Erfurt, 1999, S. 10
  3. Selbstdarstellung Volkamers auf einer Webseite der Transzendentalen Meditation